Symbolbild Coronavirus. Foto: Jessica Hänse
Symbolbild Coronavirus. Foto: Jessica Hänse

Stadt und Landkreis erlassen Allgemeinverfügung für Kontaktpersonen der Kategorie I

1.085 Würzburger befinden sich in Quarantäne, 325 sind positiv getestet (Stand 1. April 2020). 208 Landkreis-Bürger befinden sich in Quarantäne, 242 sind positiv getestet (Stand 2. April 2020, 7.30 Uhr). Unterfrankenweit stehen etwa 4.700 Menschen unter Quarantäne.

Selbst wenn immer mehr Menschen aus der zweiwöchigen Isolierung entlassen werden können, steigen die Zahlen täglich. Dabei dürfte die größte Welle von Neuinfizierten und deren direkten Kontaktpersonen laut Expertenmeinung erst in zwei bis drei Wochen in Unterfranken aufschlagen.

Keine Einzelbescheide mehr

Um für ansteigende Fallzahlen gerüstet zu sein, haben Stadt und Landkreis Würzburg mit Zustimmung von Gesundheitsamt und Regierung von Unterfranken Allgemeinverfügungen erlassen, die sich an die Kontaktpersonen der Kategorie I richten, die entsprechend der Definition des Robert-Koch-Instituts ermittelt und kontaktiert wurden.

Allgemeinverfügung der Stadt Würzburg

Allgemeinverfügung des Landratsamtes Würzburg

In der Allgemeinverfügung werden die Untersagungen und Anordnungen des Gesundheitsamts verfügt, anstatt Einzelbescheide an alle Kontaktpersonen der Kategorie I unter hohem verwalterischen Aufwand erstellen zu müssen und diese unter Zeitverlust zu versenden.

Gesundheitsamt wird entlastet

„Erfolge der Ausgangsbeschränkung werden sich erst noch zeigen, derzeit ist immer noch ein Anstieg der Infektionszahlen wie auch der Quarantänefälle zu verzeichnen“, berichtet Umwelt- und Kommunalreferent Wolfgang Kleiner, der zugleich Mitglied im Führungsstab Katastrophenschutz der Stadt Würzburg ist. Mit der Allgemeinverfügung wird das Gesundheitsamt von einer verwalterischen Tätigkeit entlastet, um sich auf die medizinischen und gesundheitlichen Kernaufgaben zu konzentrieren.

In der Allgemeinverfügung finden sich u.a. auch Hinweise zu befolgenden Hygieneregeln im Haushalt, beispielsweise wie mit Abfällen umzugehen ist, zum Beispiel benutzter Taschentücher: Diese sind in der Restmülltonne in stabilen, fest verknoteten Müllsäcken zu entsorgen, um das Risiko einer Ansteckung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abfalldienste möglichst zu minimieren.

Wer ist eine Kontaktperson der Kategorie I?

Laut Robert-Koch-Institut sind dies Menschen,

  • die mindestens 15 Minuten direkten Kontakt hatten im Rahmen eines Gesprächs,
  • die in einer Lebensgemeinschaft im selben Haushalt leben,
  • die direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines bestätigten Covid-19-Erkrankten hatten,
  • die aerosolbildenden Maßnahmen ausgesetzt sind und
  • medizinisches Personal mit Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall im Rahmen von Pflege oder medizinischer Untersuchung (Abstand geringer als 2 Meter) ohne Schutzausrüstung.

Entsprechende Personen werden durch das Gesundheitsamt Stadt und Landkreis Würzburg kontaktiert und damit über ihren Status als Kontaktperson der Kategorie I informiert.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -