Am Samstagabend ist es nach dem Fund einer zunächst undefinierbaren Flüssigkeit in einem Kellerabteil zu einem gemeinsamen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gekommen. Foto: BRK
Am Samstagabend ist es nach dem Fund einer zunächst undefinierbaren Flüssigkeit in einem Kellerabteil zu einem gemeinsamen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gekommen. Foto: BRK

Großeinsatz im Frauenland: Explosive Flüssigkeit in Kellerabteil gefunden

Eine explosive Flüssigkeit sorgte Samstagnacht im Würzburger Stadtteil Frauenland für einen außergewöhnlichen Einsatz des BRK-Rettungsdienstes. Das von der Polizei alarmierte Entschärfungskommando entschied sich, die Flüssigkeit noch in der Nacht unschädlich zu machen.

Rettungsdienst, Berufsfeuerwehr & Polizei im Einsatz

Vom Rettungsdienst waren Einsatzleiter Quirin Zednik und Paul Justice, eine Schnelleinsatzgruppe sowie Zugführer Markus Miller vor Ort. Auch Berufsfeuerwehr und Polizei waren im Einsatz.

Substanz in zwei Gläsern entdeckt

Gegen 18.30 Uhr hatte die Würzburger Polizei einen Hinweis erhalten, dass sich in einem Kellerabteil in einem Wohnhaus in der Otto-Richter-Straße in zwei Gläsern eine Substanz befinden würde, die unter Umständen explosiv sein könnte. Sofort wurde der Keller abgesichert und ein Spezialist des Landeskriminalamtes hinzugezogen. Der Experte machte das Gemisch kurz nach Mitternacht unschädlich. Es wurden keine Personen gefährdet oder verletzt und es entstand zudem kein Sachschaden. Der Besitzer der Flüssigkeit wurde bereits ermittelt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz.

Keine Evakuierung erforderlich

Wäre eine Evakuierung erforderlich gewesen, hätten die Betroffenen kurzfristig im Landratsamt Würzburg untergebracht werden können. Landrat Eberhard Nuß hatte diesbezüglich sofort vollste Unterstützung zugesichert.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des BRK-Rettungsdienstes sowie des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -