Wer kennt Chris & Lea? Foto: Marc Schmidt
Wer kennt Chris & Lea? Foto: Marc Schmidt

Liebesschloss zum Jahrestag: Wer kennt das Paar?

Was tut man nicht alles für die Liebe: Neben verschiedenen Blumen- und Pralinengeschenken bis hin zu Partnertattoos gibt es viele Möglichkeiten, um sich zu zeigen, wie nah man sich ist. So auch die beliebten Liebesschlösser, die mittlerweile an den Brücken und Geländern entlang des Mains in Würzburg keine Seltenheit mehr darstellen. Als Spaziergänger schaut man sich die Gravuren der Liebessymbole auch manchmal genauer an, und siehe da: Chris & Lea haben am 3. Februar ihren 8. Jahrestag: Wir gratulieren!

Wie sehen Chris & Lea heute aus?

Sind die beiden wirklich noch zusammen? Und wie sieht das Pärchen heute aus? Mit Eurer Hilfe möchten wir Chris und Lea finden: teilt den Artikel und fragt eure Bekannten – vielleicht schaffen wir es gemeinsam, herauszufinden, wer hinter diesem Liebesschloss steckt! Vielleicht kennt ihr die beiden ja sogar?

Das Liebesschloss von Chris und Lea. Foto: Marc Schmidt

Das Liebesschloss von Chris und Lea. Foto: Marc Schmidt

Schloss als Beweis der Liebe

Ursprünglich kommt der Brauch aus Italien, vermutlich aus Florenz, um genauer zu sein. Studenten hängten zum Abschluss ein Vorhängeschloss an das Gitter der „Ponte Vecchio“, später wurde dieser Brauch von Verliebten übernommen. Bekannt wurde der Brauch dann schließlich aus einem Roman und der Verfilmung von  „Drei Meter über dem Himmeldes Schriftstellers „Federico Moccia“: Hier schwören sich die Protagonisten ewige Liebe, befestigen ein Schloss an einer Brücke und werfen den Schlüssel in den Fluss. Heute sind an nahezu  jeder größeren Brücke und auch an Uferbrüstungen Liebesschlösser zu beobachten. Meisten tragen diese noch eine Gravur mit den Namen der Liebenden sowie ein Datum – so wie an unserem Beispiel.

- ANZEIGE -