Symbolbild Lernen. - Foto: Pascal Höfig.
Symbolbild Lernen. - Foto: Pascal Höfig.

5 Dinge, an denen man merkt, es ist Prüfungsphase

Zuerst kommt sie schleichend und plötzlich ist sie da: die Klausuren- und Hausarbeitenphase. Gerade hat man noch heiße Feuerzangenbowle auf dem Marktplatz getrunken, zu Silvester das Feuerwerk über dem Main angeschaut und nun sitzt man wieder in der kalten, grauen Bib. Umgeben von vielen anderen Würzburger Studenten versucht man sich an die neue – und doch alt vertraute – Situation zu gewöhnen. Woran du wirklich merkst, dass der Spaß vorbei ist und die nächsten Wochen dem Lernen dienen, kannst du hier lesen.

Du kriegst keinen Platz mehr in der Bib

Offensichtlich für uns alle: Die Bib wird immer enger. Während man sich vor Wochen noch über mehrere Tische hinweg ausbreiten konnte, wird die Bib nun voller. Man muss sich sogar einen Tisch teilen. Zudem sieht man Leute in der Bib, die man vorher noch nie gesehen hat, die dort gar nicht reinpassen und solche, bei denen man dachte, sie studieren eigentlich schon gar nicht mehr.

Du entdeckst lauter Kuriositäten

Während man so seine Zeit beim Lernen verbringt, fallen einem bestimmte Dinge auf. Ohne Grund, einfach so, werden unsere Gedanken auf ganz neue Aspekte gelenkt. Sei es der schwarze Fleck an der weißen Wand vor einem, das Loch in Decke neben der Beleuchtung oder, dass der Student neben einem jeden Tag nur gepunktete Socken anhat.

Du putzt deine Wohnung oder lässt sie versumpfen

Hinsichtlich der Ordnung gibt es zwei Extreme. Es gibt die, die sobald sie eigentlich lernen sollten, die Wohnung als Ausrede nutzen und putzen, wischen, wedeln.  Die Wohnung ist durchgehend blütenrein und selbst in der hintersten Ecke oder auf dem höchsten Schrank findet sich kein einziges Staubkorn. Bei anderen herrschaft dagegen absolute Unordentlichkeit. Mit dem Lernen ist man schon genug überfordert und eingespannt. Die Wohnung, die ist ein einziger Saustall. Überall liegen Socken, Geschirr, und alle Klamotten natürlich auf “dem Stuhl”.

Du suchst nach Ghostwritern und Hackern

Wie schön wäre es die Hausarbeit nicht zu schreiben, sondern schreiben zu lassen? Wäre es nicht toll, die Klausur schon vor Ausgabe zu kennen, weil man sich in den Computer des Aufgabensteller gehackt hat? Getrieben von diesem Gedanken sucht man online nach Ghostwritern, die einem die schwere Last der Hausarbeit abnehmen. Schnell fällt einem auf, dass man um die zu bezahlen auch von Würzburg nach Australien reisen könnte – mehrmals. Und auch die Suche nach einen geeigneten Hacker gestaltet sich schwieriger als man vielleicht denkt. Die notwendigen Skills hat man leider weder selbst, noch die Freunde.

Du willst reich heiraten

Wer kennt diesen Gedanken nicht? Man schmeißt jetzt einfach alles hin und heiratet eben reich. Es gibt viele ältere, schwerreiche Männer oder Frauen, denen man einen Gefallen damit tun würde, wenn sie einen finanziell unterstützen dürfen. Und damit sind nicht die eigenen Eltern gemeint! Mit dem Gedanken gefestigt, zerspringt dieser jedoch direkt bei einen Blick in den Spiegel: “Ob dieses Gesicht für einen Sugar-Daddy ausreicht?

Oh nein! Die Prüfungsphase ist da!

Du hast jetzt festgestellt, dass du inmitten der Prüfungsphase bist und fragst dich: „wie soll ich das nur alles schaffen?“? Dann findest du hier unsere 5 Tipps, wie man die stressige Zeit des Jahres meistert.

- ANZEIGE -