Banner
Polizei im Einsatz auf der Autobahn. Foto: Pascal Höfig
Polizei im Einsatz auf der Autobahn. Foto: Pascal Höfig

Großer Schutzengel auf der A3: Lkw-Führerhaus total zerstört

Am Donnerstagmorgen ereignete sich auf der A 3 bei Eisingen in Richtung Nürnberg ein schwerer Verkehrsunfall, wobei wieder einmal ein Sattelzug auf ein Stauende krachte. Das Führerhaus des Lkw wurde dabei total zerstört. Das Wunder dabei ist, dass der Fahrzeuglenker mit einer Platzwunde am Kopf und einem HWS-Schleudertrauma davonkam.

Gegen 07.45 Uhr bildete sich auf der A 3 in Richtung Nürnberg auf Höhe der Gemeinde Eisingen ein Stau. Ein Lkw-Fahrer der das Stauende erkannte, bremste seinen Lkw herunter und lenkte seinen Lkw zur Vorbereitung einer Rettungsgasse zur Hälfte auf den Standstreifen. Der dahinter fahrende Sattelzug ging davon aus, dass der Lkw komplett auf den Standstreifen wechselt und bremste sein Fahrzeug zu spät herunter. Er fuhr mit voller Wucht auf den bereits stehenden Lkw auf, wobei sein Führerhaus total eingedrückt wurde.

Mit Platzwunde und Schleudertrauma davon gekommen

Herbeigerufene Rettungskräfte konnten den eingeklemmten 58-jährigen Lkw-Fahrer aus dem Führerhaus befreien und stellten mit Erstaunen fest, dass er lediglich eine Kopfplatzwunde und ein HWS-Schleudertrauma davontrug. Er wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und konnte dieses am selben Tag wieder verlassen. Am Anhänger des Vordermanns und dem Führerhaus des Auffahrers entstand ein Sachschaden von ca. 30.000 EUR.

Auf der Autobahn konnte während der Unfallaufnahme ein Fahrstreifen offengehalten werden, sodass sich die Verkehrsbehinderung in Grenzen hielt. Lediglich während der Bergung der Fahrzeuge musste die A 3 komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr Helmstadt und Waldbrunn war mit 12 Kräften im Einsatz.

Rectangle
topmobile2

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. 

Banner 2 Topmobile