Skip to content
Das Parkhaus Theater. Foto: Dominik Ziegler
Das Parkhaus Theater. Foto: Dominik Ziegler

Ludwigstraße: Höheres Parkhaus und Busspur geplant

Die Sanierung des Mainfranken Theaters ist schon in vollem Gange und auch die direkte Nachbarschaft soll an das neue Theater angepasst werden: Der gegenüberliegende Kardinal-Faulhaber-Platz wurde nach einem Bürgerentscheid im Jahre 2017 bereits umgestaltet und vor einem Jahr wurden laut einem Bericht der Main-Post auch Planungsvorschläge für benachbarte Gebäude an Ludwig- und Rüdigerstraße vorgestellt – unter anderem die Erweiterung des Parkhauses um mehrere Geschosse. Über die Bauvoranfrage soll am Mittwoch in der Sitzung des Bau- und Ordnungsausschuss entschieden werden.

Vier Etagen höher

Wie die Main-Post berichtet soll das viergeschossige Parkhaus am Theater um vier weitere Etagen mit insgesamt 132 neuen Parkplätze erweitert werden und ursprünglich eigentlich auch verkleidet werden. Letzteres Vorhaben soll aktuell allerdings nicht mehr geplant sein – laut Main-Post werden die Stützen für die Aufstockung nach innen verlegt und das Gesamterscheinungsbild bleibe so erhalten.

Durch die Sanierung des Mainfranken Theaters werde die Besucherkapazität erhöht – mehrere Parkplätze seien also zwingend notwenig, wie die Main-Post berichtet. Derzeit hat das Parkhaus 191 Stellplätze.

Parkhaus höher als Theaterbau

Das Hamburger Architekturbüro PFP kümmert sich sowohl um das Mainfranken Theater und das benachbarte Parkhaus, sowie um das angrenzende Appartement-Gebäude, das in der Rüdigerstraße entstehen soll, damit die Projekte perfekt aufeinander abgestimmt werden können, so die Main-Post weiter. Das Konzept stellten sie bereits vor einem Jahr der Kommission für Stadtbild und Architektur vor (KOSA).

Die Kommission war damals allerdings mit den Plänen nicht ganz einverstanden. Aufgrund der Höhe der zwei anderen Gebäude (Parkhaus und Appartment-Gebäude) ließe die Dominanz des Mainfranken Theaters und insbesondere die des Bühnenturms, der überragt werden würde, zu wünschen übrig, so die Main-Post. Baureferent Benjamin Schneider sehe dies allerdings als vertretbar an, da er das Ensemble von der Rüdiger- bis zur Theaterstraße als „städtebäuliche Skulptur“ sieht, wie er der Main-Post gegenüber mitteilt. Höhepunkt würden Parkhaus und Bühnenturm bilden, den dominanten Teil des Baus stelle seiner Meinung nach allerdings der neue Vorbau des Theaters mit Stadtbalkon dar.

Busspur statt Parkplätze

Eine Nebenrolle beim Umbau des Parkhauses spielen auch die geplanten Veränderungen in der Ludwigstraße: Ab Rüdigerstraße soll hier eine Busspur zum Berliner Ring führen, auf der auch Fahrräder fahren dürfen, so die Main-Post. Aufgrund einer Spurbreite von 3,5m und der notwendigen zwei weiteren Spuren von je 3,5m für den Individualverkehr, müssten die Parkplätze am Straßenrand weichen.

Mit der Busspur entfallen die Parkplätze in der Ludwigstraße. Foto

Mit der Busspur entfallen die Parkplätze in der Ludwigstraße. Foto: Dominik Ziegler

Und hier kommt wieder das Parkhaus ins Spiel: durch die Erweiterung um mehrere Etagen sollen diese Parkplätze kompensiert werden, wie die Main-Post berichtet. Am Dienstagnachmittag beschäftigt sich der Mobilitätsausschuss der Stadt Würzburg näher mit diesem Thema.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT