Skip to content
Piet ist Inhaber von CrossFit Würzburg. Foto: Christian P.
Piet ist Inhaber von CrossFit Würzburg. Foto: Christian P.

CrossFitter berichten: Wie trainiert man im Alltag nachhaltig?

Schneller, besser, schöner… Täglich mühen sich zahlreiche Besucher in Fitnessstudios ab. Gleichzeitig bleiben monatlich zig Mitgliedschaften ungenutzt, weil nach zwei Wochen anfänglichen Eifers doch wieder die Motivation gefehlt hat. Wie wär’s mal mit einem nachhaltig orientierten Training mit einer starken Community? CrossFit Würzburg bietet in der Posthalle Rundum-Betreuung mit der Möglichkeit, durch’s Training gesünder zu werden und vor allem: Gesünder zu bleiben. Hier stehen weder das Gewicht auf der Waage, noch auf der Hantel im Vordergrund: Wie sieht das im Alltag aus? Wir haben mal nachgefragt!

Marianna:

Marianna (50 Jahre) und ihre beiden Kinder betreiben CrossFit. Wir hatten alle drei schon mal im Interview. Sie arbeitet im Krankenhaus und meint: „Einem Großteil der Krankheiten könnten wir mit gesunder Ernährung und Sport vorbeugen.“ Darum nimmt sie sich wöchentlich die Zeit, zwei bis drei Mal zu trainieren.

WE: Was ist Dein Tipp, im Alltag aktiv(er) zu sein?

Marianna: „Kinder, Hund, Haushalt und Arbeit halten mich auf Trab. Da habe ich wenig Zeit, nicht aktiv zu sein. Ich schaue auch sehr wenig Fernsehen.“

WE: Motivieren Dich Deine Kinder?

Marianna: „Meine Kinder sind ebenfalls sehr sportlich und machen auch beide CrossFit, das freut mich sehr. Es gibt mittlerweile ja auch schon viele junge Menschen, die durch ihren passiven Lebensstil körperliche Probleme haben. Ich finde die Vorstellung schön, dass ich mit 90 oder 100 Jahren immer noch mit meinen Enkeln oder Urenkeln rumtollen kann. Um das zu schaffen, trainiere ich lieber langfristig ausgerichtet bei CrossFit Würzburg.“

Marianna fühlt sich fitter denn je. Foto: Inka

Marianna fühlt sich fitter denn je. Foto: Inka

Piet:

Piet (37 Jahre) ist der Gründer und Inhaber von CrossFit Würzburg. Er sagt: „Unser Ziel ist es, die Menschen langfristig gesund und fit zu halten. Wenn in 50 oder 70 Jahren meine jetzigen Mitglieder immer noch körperlich und geistig topfit sind, habe ich alles richtig gemacht.“

WE: Was ist das Besondere an CrossFit Würzburg?

Piet: „In normalen Fitnessstudios werden die Kunden auf den Geräten geparkt, damit der Betreuungsaufwand möglichst gering ist. Viel wird im Sitzen trainiert – als säßen wir im Alltag nicht schon genug…“

WE: Was ist besser stattdessen?

Piet: „Die Leute verlernen, die Gewichte und den Körper selber auszubalancieren. Diese wichtige Arbeit übernehmen oft Maschinen. Bei uns geht es neben Kraft und Ausdauer vor allem um Koordination, Gleichgewicht und Beweglichkeit.“

WE: Ist CrossFit nicht ziemlich krass und nur was für sportliche Freaks?

Piet: „Das ist ein Bild, dass meist durch Videos von Wettkampf-CrossFit geprägt wurde. Das hat aber wenig mit dem alltäglichen Training bei uns zu tun. Wir trainieren sehr alltagsnah: Dinge rückengerecht aufheben und zu tragen, Treppensteigen, aus der Hocke aufstehen und so weiter. Das alles sind typische Bewegungsabläufe – alles frei ohne von Geräten geführt zu werden.“

WE: Wer kann mit CrossFit starten?

Piet: „Niemand braucht spezielle Vorkenntnisse. Jeder startet da, wo er sich aktuell befindet. Es ist immer ein Trainer da, der anleitet, korrigiert und anfeuert – quasi Personaltraining in der Gruppe. Die Gruppen können mal kleiner und mal ausgebucht mit circa 20 Personen sein. Durch die intensive Betreuung sieht man schon nach kurzer Zeit beachtliche Fortschritte.“

Piet liegt das langfristige Wohl seiner Mitglieder am Herzen. Foto: Christian P.

Piet liegt das langfristige Wohl seiner Mitglieder am Herzen. Foto: Christian P.

Detlef:

Detlef (58 Jahre) gehört unter CrossFittern schon zu den Ältesten. Doch gleichzeitig ist er einer derer, die am härtesten trainieren. Seine Motivation: „Neben meiner Tochter, die schon erwachsen ist, habe ich noch einen jüngeren Sohn. Mit dem möchte ich auch in ein paar Jahren noch Sport machen können.“ Neben der Gesundheit ist für Detlef auch der Wettkampf ein Anreiz. Er nutzt die Wettbewerbe oft für einen kleinen Urlaub am Austragungsort – häufig im Ausland. Mittlerweile hat er auch einen eigenen Kurs im Programm bei CrossFit Würzburg. Der Kurs legt einen Fokus verstärkt auf Ausdauer und Kraftausdauer.

Würzburg erleben (WE): Wie trainierst Du?

Detlef: „Mein Training hat sich in den letzten Jahren verändert. Früher hatte ich öfter mal Schmerzen im Rücken oder im Knie. Seit ein paar Jahren trainiere ich nicht mehr so schwer und achte stärker auf die korrekte Ausführung. Piet bremst mich hier immer etwas aus – was mir gesundheitlich aber gut tut. Ich fühle mich jetzt fitter als vor 10 Jahren.“

WE: Hast Du einen Tipp für Deine Altersgenossen?

Detlef: „Ich kann nur jedem raten, mit CrossFit anzufangen. Auch, wenn man keine 20 Jahre mehr ist!“

Detlef Martach "Martattack" von CrossFit Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Detlef Martach „Martattack“ von CrossFit Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Inka:

Neben der Arbeit Zeit für’s Training zu finden, ist ganz anders als neben dem Studium freie Zeit zu nutzen. Inka (25 Jahre) hat wiederkehrende Rückenprobleme, die sie durch effektives Training in Schach halten möchte. Nachdem sie wegen einer Rückenverletzung beim Basketball aussteigen musste konnte sie langsam im Fitnessstudio wieder einsteigen, seit circa drei Jahren trainiert sie bei CrossFit Würzburg.

WE: Hat CrossFit Dir geholfen in Bezug auf Deinen Rücken?

Inka: Auf jeden Fall! Durch das Training im Fitnessstudio hatte ich schon den ersten Schritt geschafft, aber der Fortschritt ist keinesfalls mit dem der letzten drei Jahre zu vergleichen. Ich bin noch jung und habe keine Lust, ständig Rückenschmerzen zu haben. Mittlerweile ist mein Rücken so fit wie nie und die Probleme beziehungsweise die Intensität konnte ich um locker 90 Prozent senken. Ich bin insgesamt so fit wie nie und das freut mich mit Blick auf die Zukunft. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung zum Beispiel schließt Rückenschäden durch Verschleiß aus. Umso wichtiger ist es mir, gezielt Prävention zu betreiben.

WE: Schwer heben und ein schwieriger Rücken – beißt sich das nicht?

Inka: Jain. Ich kann nicht die schnellen und großen Gewichtssteigerungen hinlegen wie andere in vergleichbarer Zeit, das ist klar. Wenn man aber gezielt, sauber und langfristig orientiert trainiert, gibt es meiner Erfahrung nach nichts besseres! Mit Piet und seinem Team hat man die beste Unterstützung!

WE: Wie kombinierst Du Alltag und Training?

Inka: Das hat sich mittlerweile sehr gut eingespielt. Meist gehe ich vor der Arbeit zum Sport. Ab und zu aber auch danach. Ja, die Box in der Posthalle hat nicht 24/7 geöffnet, aber man ist trotzdem sehr flexibel.

Klaus:

Klaus (60 Jahre) war schon immer irgendwie aktiv. Seit über 30 Jahren trainiert er in Fitnessstudios. Irgendwann hat es ihm aber gereicht: „Die Atmosphäre konnte ich nicht mehr ertragen. Die Gleichaltrigen haben immer nur rumgejammert und von ihren Zipperlein erzählt. Ich brauchte einen Tapetenwechsel.“

WE: Was unterscheidet CrossFit Würzburg von klassischen Fitnessstudios?

Klaus: „Hier bei CrossFit Würzburg bin ich von Menschen umgeben, die sich gegenseitig anspornen. Man trainiert intensiv und fühlt sich einfach richtig gut.“

WE: Spürst Du Leistungsdruck, wenn Du Dich mit anderen vergleichst?

Klaus: „Bei CrossFit Würzburg wird wert drauf gelegt, sich an den eigenen Leistungen und Verbesserungen zu messen. Dass ich nicht die gleichen Gewichte benutzen kann, wie die jungen Leute ist ja ganz klar, macht aber nichts. Jeder macht, was er kann und wird unterstützt, wenn gewünscht. Wenn Rennen auf dem Plan steht, kann ich aber tatsächlich noch gut mithalten durch früheres Ausdauertraining.“

WE: Wieso hast Du Dich in Deinem Alter für CrossFit entschieden?

Klaus: „In meinem Alter kann ich eigentlich nur noch mit (sauberem) Krafttraining meinen Körper vor dem Verfall bewahren. Das CrossFit beim Piet in der Posthalle ist perfekt für meine Work-Life-Balance.“

Training und Shooting mit Kind erfordern besonderen Einsatz. Foto: Inka

CrossFit gibt’s für Einsteiger, Eltern, mit Über- oder Untergewicht, im Alter – für alle! Foto: Inka

Einfach mal probieren!

Bei Crossfit Würzburg geht es in erster Linie darum, jeden auf seinem individuellen Level abzuholen. Interessierte erwartet ein breites Angebot von Starter Kursen, täglich wechselnden Workouts, Kursen für Mamas, Yogastunden und vielem mehr. Schritt für Schritt und Schweißtropfen für Schweißtropfen wird man ans persönliche Ziel gebracht. Jetzt zum Probetraining vorbeischauen!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT