Skip to content
Symbolbild, Blaulicht, Polizei, Polizei, Polizeiauto, Unfall, Verkehrsunfall, Symbolbild, Blaulicht, Bayern, Streifenwagen, Straße, Landstraße,  Polizeieinsatz, Einsatzfahrzeug, Polizeiwagen, Geschwindigkeit, Kontrolle, Blitzer, Laser, Raser
Festnahme. Symbolfoto: Pascal Höfig

Trickdiebstahl gescheitert: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige vorläufig fest

Am Dienstagmittag hat die Würzburger Polizei zwei Frauen aus Italien vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, als reisende Täter Trickdiebstähle in Bayern und Österreich begangen zu haben. Die beiden Tatverdächtigen sitzen inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg in Untersuchungshaft.

Diebstahl bemerkt

Die 29 und 52 Jahre alten Frauen kamen am Dienstagvormittag, kurz vor 11.30 Uhr, in ein Antiquitätengeschäft in der Würzburger Innenstadt. Laut Zeugenangaben verwickelte die ältere Dame den Ladenbesitzer in ein längeres Gespräch. Die jüngere Frau wollte diese Gelegenheit offenbar nutzen, um eine wertvolle Uhr aus dem Geschäft zu entwenden. Der Ladenbesitzer bemerkte den Diebstahlsversuch jedoch und blockierte sofort die Ausgangstür. Auf die Tat angesprochen händigte die 29-Jährige die Uhr im Wert von etwa 12.000 Euro wieder aus, die sie zuvor eingesteckt hatte.

Möglicherweise zwei weitere Männer involviert

Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nahmen die beiden Beschuldigten vorläufig fest. Möglicherweise waren zwei noch unbekannte Männer in den Diebstahlsversuch verwickelt. Sie hatten den Ladenbesitzer zwischenzeitlich mehrfach aufgefordert, nicht die Polizei zu rufen. Laut Zeugenangaben waren die Unbekannten ca. 70 Jahre alt und 170 bzw. 190 cm groß. Sie hatten sich bereits vor Eintreffen der ersten Streifenbesatzung in unbekannte Richtung entfernt. Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos.

Gleichgelagerte Diebstähle in weiteren Städten

Im Zuge der folgenden Ermittlungen wurden zwei gleichgelagerte Diebstähle in Bayern und Österreich bekannt, die sich im Laufe des Montags ereignet hatten. Aus Geschäften in Memmingen und Dornbirn waren Gegenstände im Gesamtwert von über 100.000 Euro entwendet worden. Die in Würzburg festgenommen Frauen stehen im Verdacht, auch für diese Fälle verantwortlich zu sein.

Haftbefehl erlassen

Am Mittwoch wurden die Festgenommenen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen das Duo die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des gemeinschaftlichen Diebstahls anordnete. Die Frauen wurden nach der Eröffnung der Haftbefehle in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die noch andauernden Ermittlungen in dem Fall werden von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt und der Staatsanwaltschaft geführt. Geprüft wird dabei auch, ob den Beschuldigten noch weitere Straftaten nachgewiesen werden können.

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT