Studentenrabatt. Symbolfoto: Pascal Höfig
Studentenrabatt. Symbolfoto: Pascal Höfig

Hier kann man als Student sparen

Bis auf Justus-Aurelius haben Studierende bekanntlich kein wirklich hohes Budget. Dabei kann man als eingeschriebener Student ordentlich sparen und das Leben dennoch in vollen Zügen genießen. Doch was bietet der Studenten-Status so alles? Die besten Orte, an denen Studenten in Würzburg Rabatte und Ermäßigungen bekommen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Mainfrankentheater

Studenten der JMU, der Hochschule für Musik und der FH WS können dank des Semestertickets kostenlos Musiktheater, Schauspiel, Tanz oder Konzerte im Mainfrankentheater genießen. Aber auch Studierende anderer Hochschulen sparen kräftig: Gegen Vorlage des Studentenausweises sichert man sich bis zu 50%. Einige Vorstellungen sind jedoch Gastspiele von fremden Veranstaltern. Diese haben dann eigene Ticketkonditionen und sind eventuell nicht an das Semesterticket angeschlossen.

Ab vier Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung kann man bis zu vier Tickets buchen, denn jeweils mindestens 5% der angebotenen Plätze sind ohnehin über alle Platzkategorien hinweg bis fünf Tage vor dem gewünschten Vorstellungstermin für Studenten reserviert. Die einzige Regel: die reservierten Tickets müssen persönlich und unter Vorlage des Ausweises spätestens einen Tag nach der Reservierung (an dem die Theaterkasse geöffnet hat) abgeholt werden. In Abhängigkeit der Veranstaltungsauslastung kann man gegebenenfalls auch noch kurzfristig Karten erhalten, an der Abendkasse bei Verfügbarkeit sogar über das vereinbarte Platzkontingent von fünf Prozent hinaus.

7 für 2 – die Kulturmarke macht’s möglich

Zum Beginn des Wintersemesters startet die Kooperation zwischen dem Studentenwerk und der Interessensgemeinschaft Freie Theater Würzburg, die eine Reduktion des Eintrittspreises für Theater in der Stadt um 5 € ermöglicht. Studierende der JMU, FH oder Musikhochschule können sich an den Mensa-Kassen, beispielsweise der Stadtmensa oder am Hubland, Theatermarken für 2 € kaufen. Wird die Marke an der Theaterkasse eingelöst, reduziert sich der Eintrittspreis um 7 €. Effektiv spart man also 5 € pro Karte.

Die Marke kann bei jedem der teilnehmenden Theater eingesetzt werden, also: Bockshorn, Chambinzky, Plastisches Theater Hobbit, Tanzspeicher, Theater am Neunerplatz, Theater Augenblick, Theater Ensemble, Theater Spielberg und Theaterwerkstatt. Es ist keine Voranmeldung nötig und es gibt keine Kontingentierung wie beim Mainfrankentheater. Es können aber maximal 3 Marken pro Person und Semester gekauft werden. Die Theatermarken können ebenfalls nur bei Vorlage eines Studentenausweises eingelöst werden.

Kinos

Im Central Kino macht man sich es als Studi für 6,50 € statt 7,50 € im Kinosessel gemütlich. Von Donnerstag bis Sonntag sind die Preise bei Vorabend- und Hauptvorstellungen etwas höher, aber immer noch machbar: Da sind 7 € anstatt 8 € zu bezahlen.

Von Montag bis Mittwoch geben Studenten im CinemaxX für das Kinovergnügen  6,40 € statt 7,40 € aus. Etwas tiefer muss man hier wieder donnerstags und am Wochenende in die Tasche greifen: Dabb sind 7,90 € statt 8,90€ zu blechen.

Jeden Montag erwarten einen im Rahmen des “Perlenkinos” in der Kellerperle Überraschungsfilme unterschiedlichster Genres. Das Team der Kellerperle arbeitet ehrenamtlich und da es sich um ein selbstverwaltetes Kulturzentrum handelt, freut man sich aber sehr über deine Unterstützung in Form einer Spende.

Museen

Natürlich dürfen die wichtigsten Würzburger Sehenswürdigkeiten bei dieser Auflistung nicht fehlen. Burgführungen auf der Festung wohnt man als Studi vergünstigt für 2,50 € anstatt 3,50 € bei und einen ermäßigten Preis von 6,50 € für die Würzburger Residenz erhalten Studis des Goethe-Instituts. Studierende der Fachrichtungen Kunst, Kunstgeschichte und Kunstwissenschaften an Universitäten, Akademien der Bildenden Künste und sonstigen Hochschulen dürfen das UNESCO-Weltkulturerbe bei freiem Eintritt besuchen.

Alles über die Geschichte Frankens – insbesondere Würzburgs – erfährt man im Museum für Franken als Student für 4 € anstatt 5 €. Studierende der Fachrichtung Kunst, Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft an Universitäten, Akademien der Bildenden Künste und sonstigen Hochschulen gegen Vorlage des Studentenausweises beim Besuch der staatlichen Museen und Sammlungen des Kunstbereichs ebenfalls kostenlos.

Festung, Innenstadt und vieles mehr – Würzburg ist schön. Foto: Pascal Höfig

Der Festungsblick ist ein Muss. Foto: Pascal Höfig

Museum im Kulturspeicher Würzburg: Das im Gebäude des ehemaligen Getreidespeichers gelegene Kunstmuseum freut sich auf  Studenten und verlangt für deren Besuch 2,50 € statt 4,50 €. Während großer Wechselausstellungen gilt ein Sondertarif. Good to know: Am ersten Sonntag im Monat ist das Haus für alle kostenlos besuchbar.

Eines der größten Universitätsmuseen Europas ist das Martin von Wagner Museum der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Hier kann man Kunstsammlungen der Uni bei kostenlosen Eintritt begutachten und an den beiden letzten Sonntagen des Monats finden hier Führungen der studentischen Museumsinitiative für gerade mal 2 € statt.

Die Residenz in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Die Residenz in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Die ausgestellten Kunstwerke vom 10. bis zum 21. Jahrhundert im Museum am Dom können Studierende für 3 € anstatt 4 € besichtigen. Studierende der Kunstgeschichte, Museologie/Museumswissenschaft, Europäische Ethnologie/Volkskunde und Theologie dürfen sich über freien Eintritt freuen. Den Würzburger Domschatz kann man extra für 2 € bewundern oder beides zusammen mit einer Kombikarte von Museum und Kiliansdom für insgesamt 4 €. Anstatt 5 €. Mehr Infos findet man hier.

Röntgen-Gedächtnisstätte: Hier, im ehemaligen Physikalischen Institut der Universität Würzburg, entdeckte Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen 1895 die Röntgenstrahlung, was mit dem ersten Nobelpreis für Physik gewürdigt wurde. In der Ausstellung erfährt man alles über diese grandiose Entdeckung und man kann sich historische Instrumente und Apparate sowie Originaldokumente bei kostenlosem Eintritt an anschauen.

Das zum Gedenken an den Arzt und Naturforscher Philipp Franz von Siebold errichtete Museum besichtigt man für 3,50 € statt 4,50 €. Zu sehen sind hier unter anderem Exponate aus dem Leben des Japanforschers und der Familie Siebold.

Kulinarisch sparen

Im gemütlichen Ambiente des Café Muck fühlen sich vor allem Studis wohl. Ganz in der Nähe der FH in der Sanderstraße gelegen, geht man besonders schonend mit dem Budget der Studenten um. Beispielsweise montags zahlt man für jedes Spaghetti-Gericht nur 4,20 €. Darüber hinaus gibt es noch andere Mittagsangebote wie den Homemade Burger mit Pommes für 4,90€ oder den Tages-Cocktail für 4,20€.

Mittagsangebote gibt es zum Beispiel auch bei MyWurscht oder beim Auflauf anhand eines kleinen Auflaufs und hausgemachtem Eistee für 5,90 €. Und Burger-Liebhaber-und-Studenten aufgepasst: Das Studi Bundle gibt es bei Burger Heart oder Rabatt beim Würzburger. Auch Dean & David, Vrohstoff und andere Würzburger Klassiker nehmen Acht auf das kleine Budget eines Studenten. Für Sushi im Nushu gibt es 10 % Rabatt, wenn man bis 16 Uhr bestellt oder gratis Frühlingsrollen als Vorspeise zum Hauptgericht bei Kai Sushi & Bar.

Symbolbild Sushi. Foto: Meliz Kaya

Symbolbild Sushi. Foto: Meliz Kaya

Nicht wegzudenken vom Studentenalltag sind die Würzburger Mensen. Hier erhalten Studenten ihr Mittagessen für unter 5 € – darunter sind auch vegetarische und vegane Gerichte. Den schnellen Teller gibt es schon für 2,80 €. Für Gäste sind die Preise etwas teurer. Kleiner Tipp: Auch in den Ersti-Tüten versteckt sich oft ein Gutschein für einen schnellen Teller vom Plasmazentrum.

Sportlich sparen

Ein vielfältiges Sportangebot zu speziellen Studentenkonditionen wird im Rahmen des Allgemeinen Hochschulsports der Julius-Maximilians-Universität Würzburg geboten. Um daran teilnehmen zu können, benötigt man einen Sportausweis mit Lichtbild sowie eine gültige Semestermarke. Die Neuausstellung kostet den eingeschriebenen Studi 18 € statt 28 €. Berechtigt ist man damit dann zur Teilnahme an allen Hochschulsport-Kursen, für die keine zusätzlichen Teilnahmegebühren erhoben werden. Für Kurse mit Zusatz-Gebühr muss man separat zahlen. Wer zusätzlich den Indoor-Fitnesscenter des Hochschulsports der Uni nutzen möchte, sichert sich die Karte “Fitnesscenter, Kraftraum, Cardioraum” für 35 € statt 45 €. Mehr Informationen findet man auf der Webseite des Hochschulports.

Symbolbild Fitness und Sport – Foto: Dominik Ziegler

Symbolbild Fitness und Sport – Foto: Dominik Ziegler

Ermässigte Tarife bei den Glücksbringern: Eine 4-monatige Yoga Semester-Flatrate gibt es gegen Vorlage des Studentenausweises. Danach ist die Mitgliedschaft monatlich kündbar. So oft trainieren bei freier Kurswahl gibt es für 42 € pro Monat anstatt regulären 59 €. Auch die Einzelkarte gibt es für Studenten für 15 €, die 5er Karte für 70 € anstatt 90 € und die 10er Karte für 130 € anstatt 170 €.

Bouldern in der Rock Inn Boulderhalle können Studenten ab 8,30 € anstatt 9,80 € und Early Birds bis 15 Uhr zahlen sogar nur 7,30 €. Die 11er Karte gibt es ermäßigt für 83 € und eine Monatskarte mit 30 Tagen Laufzeit für nur 48 €. Das Jahresabo für Studenten ist dann bei 39 € monatlich anstatt 48 €. Yoga in der Rock Inn Boulderhalle kostet 11 € anstatt 13 €, die 11er Karte ist für 110 € anstatt 130 € erhältlich und das Monatsabo ab 3 Monaten für 42 € im Monat anstatt 60 €.

In der Freizeit sparen

Es lässt sich doch gleich viel leidenschaftlicher anfeuern und jubeln, wenn man sein Ticket für die Würzburger Kickers zu ermäßigten Studentenkonditionen bekommt. Stehplätze sind in der Regel um 2 € günstiger und Sitzplätze um 3 €. Im Haarwerk Würzburg erhält man gegen Vorlage des Studentenausweises 20 % auf die neue Frisur. An der Volkshochschule erhält man als Vollzeit-Studi eine Studentenermäßigung in der Höhe von ebenfalls 20 % der Basis-Kurskosten. So macht (Weiter-)Bildung gleich mehr Spaß. Eingeschriebene Studenten genießen bei der Main Post besondere Vorteile: Die Tageszeitung zum monatlichen Bezugspreis von 31,80 € inklusive online Zugang anstatt 39,50€ und zusätzlich einen 20 € Gutschein für H&M oder für IKEA.

Brauchbar: 10% auf Second-Hand

Egal ob Wohnungseinrichtung, kleine Geschenke oder Bücher: im Sozialkaufhaus „Brauchbar“ ist wirklich jeder willkommen. Besonders Studenten haben ein niedriges Budget – mit der seit Februar eingeführten Kundenkarte spart man 10% auf das gesamte Sortiment. Die Karte ist hierbei kein „Studentenausweis“, denn generell kann sie jeder beantragen – in der Brauchbar ist jeder gleich. Vielleicht findet sich ja beim Stöbern der ein oder andere Schatz?

Apps und co.

Es gibt außerdem verschiedene Apps wie zum Beispiel Unidays, Studentbeans oder den Studentenblock, die auch deutschlandweite Angebote – auch online – zu bieten haben. Wenn man also immatrikuliert ist, lohnt es sich allemal genauer hinzuschauen, sich zu informieren oder in den Geschäften nochmal nachzufragen – viele Anbieter haben den geschrumpften Geldbeutel der Studierenden wahrgenommen und achten darauf.

Die Auswahl der hier vorgestellten Locations wurde von Mitgliedern unserer Redaktion frei getroffen. Es wurden weder Gelder noch Dienstleistungen ausgetauscht und auch die Reihenfolge der Vorstellung ist vollkommen zufällig gewählt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT