Dirk Nowitzki beim signieren des Wandbildes und mit Schulleiter Klauspeter Schmidt und Nikolaus Weber, Mitarbeiter Schulleitung. Foto Nikolaus Weber
Dirk Nowitzki beim signieren des Wandbildes und mit Schulleiter Klauspeter Schmidt und Nikolaus Weber, Mitarbeiter Schulleitung. Fotos: Nikolaus Weber

Geheimer Besuch von Dirk Nowitzki am Röntgen-Gymnasium

Dass Dirk Nowitzki aus Würzburg kommt, das ist nun wirklich kein Geheimnis. Was allerdings geheim gehalten wurde ist eine Aktion am Röntgen-Gymnasium in Würzburg: die Außenwand der Turnhalle wurde diesen Sommer mit einem riesigen Gemälde des ehemaligen Schülers gestaltet. Dieser kam dann zur großen Überraschung auch noch vorbei, um das Riesen-Graffiti zu signieren – ohne dass es die Öffentlichkeit mitbekam.

Von Nike angefragt

Kurz vor Beginn der Sommerferien bekam die Schule eine Anfrage zur Gestaltung der Turnhallenwand, kurze Zeit später traf man sich bereits am ersten schulfreien Montag in der Schule zu einem Meeting. Mit dabei war sogar der ehemalige Basketballprofi persönlich, sowie zwei Beauftragte der Dirk Nowitzki-Stiftung, so der Verantwortliche des Röntgen-Gymnasiums. Außerdem kamen noch zwei Vertreter von Nike, denn die hatten als Nowitzkis Sponsoren das Ganze eingefädelt. Ein Filmteam war ebenfalls vor Ort, das Aufnahmen an der Schule machen wollte. Vertreter von der Stadt Würzburg waren allerdings nicht anwesend.

Vollkommene Verschwiegenheit

Schon kurze Zeit später wurde das Projekt gestartet: ein Künstler aus Berlin kümmerte sich um das 6 x 14m Gemälde an der Außenwand der Turnhalle. Allerdings waren alle Mitwissenden zur vollkommenen Verschwiegenheit verpflichtet und durften deshalb kein Wort nach Außen kommunizieren, wie Studiendirektor des Röntgen-Gymnasiums Nikolaus Weber weiter erzählt. Auch war die Schule zu keinem Zeitpunkt an den Planungen des Wandgemäldes beteiligt, wie Weber mitteilt. Insgesamt eine Woche dauerte es, bis das Kunstwerk fertig war – eine Hommage an den ehemaligen Basketballprofi und Schüler Dirk Nowitzki.

Überraschung für die Schüler

Die Einweihung fand bereits in den Ferien statt: unter einem Vorwand wurden Basketball begeisterte Schüler des Gymnasiums trotz der freien Zeit in die Schule gelockt, nicht ahnend, dass dort eine große Überraschung auf sie wartet. Denn auf dem Schulhof wurden sie von Dirk Nowitzki begrüßt, der einst selbst Schüler am Röntgen-Gymnasium war. Er nahm sich Zeit für die Schüler, verteilte Trikots und hinterließ auch gleich, gemeinsam mit den Schülern, seine Signatur an der Wand. Diese Aktion und das Treffen fanden allerdings im Geheimen statt, ohne Presserummel und großen Fan-Andrang. „Dirk wollte einfach was mit Kindern machen“, sagt Weber.

Die Turnhalle des Röntgen-Gymnasiums ziert nun ein Wandgemälde mit Dirk Nowitzki darauf. Foto: CJP

Die Turnhalle des Röntgen-Gymnasiums ziert nun ein Wandgemälde mit Dirk Nowitzki darauf. Foto: CJP

Riesiges Wandbild

Basketball und Dirk Nowitzki – das gehört einfach zusammen. Dass nun ein riesiges Wandgemälde die Turnhalle seiner ehemaligen Schule ziert, wo er vor 21 Jahren sein Abitur machte, scheint eine passende Würdigung zu sein. Erst im Mai wurde Antrag gestellt, eine Straße in Würzburg nach dem Ex-Basketballprofi zu benennen, was jedoch mit Begründung abgelehnt wurde, dass dies erst nach seinem Tod möglich sei.

Das Bild kann man vom Innenhof bestaunen – auch hier gibt es einen Eingang, den die Schüler nutzen können. Die restlichen Schüler des Röntgen Gymnasiums durften die überdimensionalen Widmung Dirks im übrigen am ersten Schultag bestaunen. Die Reaktionen fielen auch hier nur positiv aus, so Weber abschließend.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT