Die Genießer-Box vereint sechs tolle Sorten. Foto: Konstantin Winter
Die Genießer-Box vereint sechs tolle Sorten. Foto: Konstantin Winter

Fakten zum Bier Special: Die Distelhäuser Genießer-Box

Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich, so auch die Biersorten der Distelhäuser Brauerei. Schnell kommen die Fragen auf: „Welches Feierabendbier soll es diesmal werden?“ oder „Welche Biersorte bringe ich mit, die jedem schmeckt?“ Um diese Diskussionen mit Freunden und Kollegen zu vermeiden, greift man zur Distelhäuser Genießer-Box. Diese ist gefüllt mit sechs Biersorten, die unterschiedlicher nicht sein können und durch die jeder auf seinen Geschmack  kommt. Natürlich eignet sie sich auch für alle, die sich mal durch die Vielfalt der Distelhäuser Brauerei kosten oder sich einfach nicht einschränken wollen.

Geniesser-Box von Distelhäuser im praktischen Sixpack zum Tragen. Foto: Konstantin Winter

Genießer-Box von Distelhäuser im praktischen Sixpack zum Tragen. Foto: Konstantin Winter

Pils

Egal, ob Sommer oder Winter, das Distelhäuser Genusspils passt zu jeder Jahreszeit. Das Bier wird mit Malz aus bester Taubertaler Braugerste, eigenem Quellwasser und einer Mischung aus sechs ausgewählten Hopfensorten gebraut. Das Distelhäuser Pils überzeugt mit seinem ausgewogenem, feinen Hopfengeschmack und seinem feinporigem, schneeweißen Schaum.

Slow Brewing: Distelhäuser erneut ausgezeichnet

Bereits beim Geruch bemerkt man, wie die Kräuteraromen mit den Fruchtaromen harmonieren und das Zusammenspiel von bitter und fruchtig zustande kommt. Aufgrund des besonders langen Brauprozesses und der schonenden Reifung wird das Pils so einzigartig und besonders im Geschmack.

Der Klassiker zum Feierabend – das Pils! Foto: Konstantin Winter

Der Klassiker zum Feierabend – das Pils! Foto: Konstantin Winter

Export

Exportbier ist ein untergärig gebrautes Vollbier mit einer Stammwürze von 12,5 Prozent. Natürlich darf dieses in der Genießer-Box nicht fehlen. Liebhaber schätzen dieses helle und traditionsreiche Bier aufgrund seiner süffigen Würze. Durch die dezente, fein abgestimmte Hopfung kommt der kernig-vollmundige Charakter dieser Biersorte voll zu Geltung. Für die immer kalter werdenden Wintertage ein absoluter Genuss.

Das Export schmeckt nach Heimat, egal wo man ist. Foto: Konstantin Winter

Das Export schmeckt nach Heimat, egal wo man ist. Foto: Konstantin Winter

Blond

Das Distelhäuser Blond ist ein Bier, das durch seine Gegensätze überzeugt. Hier treffen bitter, fruchtig und viele verschiedene Aromen aufeinander. Es ist spritzig-leicht und besonders mild im Geschmack. Das fruchtig-süße Bier wird mit dem Zitrahopfen kaltgehopft. Das bedeutet, der Hopfen wird dem fertigen Bier erst nach der Hauptgärung zugeführt. Beim Kalthopfen lösen sich die ätherischen Öle vom Hopfen und der Bitterstoff bleibt zurück. Dieser Prozess sorgt für die Zitrus- und Fruchtnote im Blond.

Frisch mit Zitrus und Frucht. Foto: Konstantin Winter

Frisch mit Zitrus und Frucht. Foto: Konstantin Winter

Märzen

1539 war, laut der bayerischen Brauordnung, das Brauen von Bier nur bis März erlaubt. Grund war die in den Sommermonaten erhöhte Brandgefahr beim Biersieden. Mit dieser Geschichte entstand der Name „Märzen“, der heute für das untergärige Vollbier verwendet wird.

Butterbier & Co.: Herbstliche Rezepte mit Bier

Das kernige Bier hat einen kraftvoll-würzigen Geschmack. Aufgrund seiner Weichheit und der milden Hopfung ist das Märzenbier der perfekte Übergang von den warmen in die kalten Tage. Das Märzen gilt als sehr malzbetont und passt übrigens perfekt zum Kürbis-Kartoffel-Eintopf.

Perfekt für ein Picknick im goldenen Herbst. Foto: Konstantin Winter

Perfekt für ein Picknick im goldenen Herbst. Foto: Konstantin Winter

Landbier

Das Distelhäuser Landbier ist das Ergebnis ausgesuchter Spezialmalze und verdankt dieser seine dezente Karamellnote. Das leicht süßliche Rotbier hat ein ausgeprägtes Malzaroma und ist sanft und rund im Nachtrunk. Die Röstaromen des dunklen Malzes sind deutlich zu schmecken und hinterlassen einen süßlichen Karamellgeschmack im Mund. Leckerer Käse mit süßes Trauben runden das Landbier-Erlebnis ab und versprühen eine gemütliche, herbstliche Atmosphäre.

Nicht nur auf dem Land ein Genuss! Foto: Konstantin Winter

Nicht nur auf dem Land ein Genuss! Foto: Konstantin Winter

Kellerbier

Das Distelhäuser Kellerbier unterscheidet sich von anderen herkömmlichen Marken dahingehend, dass dieses Bier mit einer ausgewählten obergärigen Hefe vergoren wird. Dadurch entsteht ein fruchtiges Aroma, das an Orangen und Birnen erinnert. Das Malz unterstreicht dieses Aroma mit einer leichten Karamellnote. Es ist eine naturtrübe Bierspezialität, die sich besonders für Geflügel, leckere Salate oder schlicht als Feierabendbier empfiehlt. Das Kellerbier heißt übrigens Kellerbier, weil es vor Erfindung des Kühlschranks vor allem im kühlen Keller gelagert wurde. So entstand im fränkischen Mittelalter der Name des Kellerbiers.

Distelhäuser Geniesserbox im Laub

Kellerbier und Co. gibt’s in der Genießer-Box. Foto: Konstantin Winter

Die Distelhäuser Brauerei

Das handwerkliche Brauen charaktervoller, ausdrucksstarker Biere zählt seit jeher zu den Leidenschaften der Distelhäuser Brauerei. Seit 1876 ist die Brauerei im Eigentum der Familie Bauer. Mit 147 Mitarbeitern zählt die Brauerei zu den Mittelständlern in der deutschen Brauwirtschaft. In der Traditionsbrauerei werden derzeit 21 verschiedene Biersorten hergestellt. Sechs davon kann man in der Genießer-Box mit einem Mal verkosten und genießen. Die aktuelle Ausgabe der Genießer-Box erhält man im gut sortierten Einzelhandel. Die Erfahrung zeigt, dass man schnell sein sollte bevor die besondere Edition vergriffen ist!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT