Symbolbild Wohnen. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Wohnen. Foto: Pascal Höfig

CityReport Würzburg 2019: Deutliche Preisanstiege bei Kauf und Miete

Der soeben veröffentlichte „CityReport Würzburg 2019“ analysiert die Marktentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Stadt und gibt Auskunft über das aktuelle Kauf- und Mietpreisniveau. Herausgegeben wurde der Report vom Marktforschungsinstitut des Immobilienverband Deutschland.

Teure Eigentumswohnungen und Baugrund

„Im Frühjahr 2019 sind in Würzburg erneut deutliche Kauf- und Mietpreisanstiege zu beobachten“, so Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts.“ Die höchsten Preiszunahmen im Kaufmarktbereich verzeichneten im Frühjahr 2019 Eigentumswohnungen aus dem Bestand mit +6,5 % sowie Baugrundstücke für Einfamilienhäuser mit +5,1 %, gefolgt von Einfamilienhäusern/Bestand mit +4,3 %.“

Der Kaufpreis für ein freistehendes Einfamilienhaus liegt in Würzburg beim guten Wohnwert derzeit im Durchschnitt bei 490.000€, für eine Doppelhaushälfte/Bestand bei 425.000 € und für ein Reihenmittelhaus/Bestand bei 360.000 €, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung aus dem Bestand (guter Wohnwert) beträgt durchschnittlich 2.610 €/m2. Für eine Neubauwohnung werden im Schnitt 2.950 €/m2 bezahlt.

Zentrale Lagen begehrt

Die Nachfrage nach hochwertigen Eigentumswohnungen konzentriert sich in Würzburg auf die zentralen Lagen wie z.B. Altstadt, Sanderau und Frauenland. In diesem Bereich sind die Käufer relativ preisunempfindlich, jedoch auch anspruchsvoll bezüglich Lage, Zuschnitt und Ausstattung der Immobilie. Zu den wichtigsten Kaufkriterien gehören außerdem Balkon und Stellplatz.
Mehrere Neubauvorhaben sind in der Entwicklung bzw. Bauphase. Die noch in Bau befindlichen Gebäude sind in der Regel vor Fertigstellung schon komplett verkauft.

Engpässe zu Semsterbeginn

„Von den ca. 125.000 Einwohnern in Würzburg sind ca. 30.000 Studenten“, so Marcus Vogel vom IVD-Mitgliedsunternehmen Vogel Immobilien. „Insbesondere zu Semesterbeginn kommt es regelmäßig zu Engpässen auf der Angebotsseite im Segment der zentralen Wohnungen. Zunehmend werden auch größere Wohnungen von studentischen Wohngemeinschaften gesucht. Da die Vermietung an solche für Vermieter oftmals rentabler ist, steht diese Nachfragegruppe in direkter Konkurrenz zu Familien.“

Mietpreisniveau fast überall steigend

Das aktuelle Mietpreisniveau ist im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Herbst 2018 in fast allen Marktsegmenten steigend. Die Anstiege bewegen sich jedoch unter den Zuwachsraten im Kaufmarktbereich. Für Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert liegen die Mieten im Frühjahr 2019 durchschnittlich bei 9,60€/m2 (+3,2 % ggü. Herbst 2018), für Bestandswohnungen bei 9,90 €/m2 (+1,0 %) und für Neubauwohnungen bei 11,00 €/m2 (+4,5 %). Bei Reihenmittelhäusern aus dem Bestand war mit +4,8 % auf 1.100 € der höchste Anstieg zu verzeichnen.

Durch die Lage Würzburgs im Maintal und die damit verbundenen geografischen Restriktionen bei der Ausweitung von Bauland wird Würzburg auch in Zukunft mit einem mehr oder weniger starken Nachfrageüberhang in zentralen Lagen zu kämpfen haben.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Immobilienverband Deutschland IVD.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT