Autobahnpolizei im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig
Autobahnpolizei im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig

Kleintransporter fährt rückwärts und unbeleuchtet auf die A3 und verursacht Unfall

Heute Morgen fuhr ein Kleintransporter rückwärts und unbeleuchtet aus einem Parkplatz der A 3 heraus und verursachte dabei einen Unfall. Aber statt sich um das Unfallopfer zu kümmern, gibt er Gas und flüchtete von der Unfallstelle.

Heute gegen 03.00 Uhr fuhr ein Kleintransporter, vermutlich ein weißer Fiat Ducato, rückwärts und ohne Beleuchtung entgegen der Fahrtrichtung aus einem Parkplatz der A 3 auf Höhe Abtswind heraus. Vermutlich war die Durchfahrt des Parkplatzes wegen der zugeparkten Fahrbahn nicht möglich.

Aufgrund des unbeleuchteten Fahrzeugs erkannte ein Pkw mit Anhänger den Fiat zu spät und wich so ruckartig aus, dass er ins Schlingern geriet und der Anhänger auf die linke Seite kippte. Verletzt wurde zum Glück keiner.

Der bislang unbekannte Fahrer des Kleintransporters musste den Unfall bemerkt haben, da er kurz stehenblieb. Als der verunfallte Fahrzeugführer jedoch auf den Verursacher zuging, gab dieser Gas und flüchtete auf der A 3 in Richtung Frankfurt. Das 35-jährige Unfallopfer konnte bzgl. des Kennzeichens lediglich aussagen, dass es sich um ein polnisches Kennzeichen handelte. Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried haben die Ermittlungen
aufgenommen.

Zeugen des Vorfalls oder andere Verkehrsteilnehmer, die durch das Verhalten des Fiat-Fahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried unter der Tel-Nr.: 09302-9100 zu melden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT