Geröstete Grillen als Snack. Foto: Dominik Ziegler
Geröstete Grillen als Snack. Foto: Dominik Ziegler

Kulinarisches Dschungelcamp in Würzburg?

Seit 2018 sind Insekten in Deutschland als Lebensmittel zugelassen und man findet sie mittlerweile überall: gegrillte Grashüpfer in einer Bar in Nürnberg für 9.90€, Würmer in Burgern bei Hans im Glück oder geröstete Grillen mit BBQ Geschmack im Würzburger Lidl. Auf Street Food Festivals gibt es Känguru- und Krokodil-Fleisch zu probieren.

Wir testen Insektensnacks

Handelt es sich um kreative Food-Trends oder hat das Ganze einen Beigeschmack von Dschungelcamp? Und welche verrückten Köstlichkeiten sind in Würzburg zu finden?

Insektenburger

Der Insektenburger besteht zu einem Drittel aus zermahlenen Buffalowürmern. Erhältlich ist er bei Rewe oder Tegut im Tiefkühlregal zum Preis von 5,99€ oder sogar auf der Speisekarte von ausgewählten Filialen von Hans im Glück (Würzburg gehört allerdings unserer Recherche nach nicht dazu). Aussehen tut er eigentlich wie jeder andere Burger, er schmeckt allerdings ganz anders: nussiger, nicht blutig und krosser. Als Fleischalternative kann man es ernsthaft in Erwägung ziehen: Insektenzucht ist deutlich nachhaltiger und zählt für rund zwei Milliarden Menschen in vielen Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und in Australien zu den Grundnahrungsmitteln.

Geröstete Grillen als Snack. Foto: Dirk Flieger

Diese Delikatesse ist ab sofort im Supermarkt erhältlich. Foto: Dominik Ziegler

Doch nicht nur in Burgern findet man heutzutage Insekten: bei Lidl gibt es momentan geröstete Grillen mit BBQ oder Sweet Chili Lime Geschmack als Snack zu kaufen. Natürlich haben wir sie schon probieren müssen, den Erfahrungsbericht gibt es hier.

Chili-Gott

Wer keine Insekten essen will, kann sich sein Highlight auch woanders holen. Bei MyWurscht in der Würzburger Eichhornstraße finden sich Currywürste, die Tränen in die Augen treiben. Zur Auswahl stehen die Varianten mild, normal scharf, extra scharf und extrem scharf mit einem Schärfegrad von 1 bis 6 Millionen Scoville. Zum Vergleich: Tabascosoße hat 2.500 bis 5.000 Scoville, Pfefferspray 2 Millionen.

Exotische Eissorten

Ein Café in London verkaufte 2011 eine gewöhnungsbedürftige Spezialität: Eis aus Muttermilch – verfeinert mit Vanille aus Madagaskar und geriebener Zitronenschale. Die britischen Behörden ließen das Eis allerdings wieder verbieten. Auch in Deutschland gibt es mittlerweile gewöhnungsbedürftige Sorten der kühlen Köstlichkeit. Schon mal vom verrückten Eismacher aus München gehört? Bei ihm gibt es neben den klassischen Eissorten die Geschmacksrichtungen Obazda, Augustiner, Weißwurst oder Cordon Bleu.

Eisdielen-Map 2019 für Würzburg

Gibt es sowas auch bei uns in Unterfranken? Man muss sagen, in Würzburg geht es hier etwas langweiliger zu. Aber wer Lust bekommen hat, mal etwas anderes neben Schoko und Vanille zu probieren, sollte im Eiscafé Benito, D. O. C., im Casa oder bei der Vollkornbäckerei Köhler vorbeischauen. Dort findet man Geschmacksrichtungen wie Basilikum-Limette, Drachenfrucht, Himbeer-Ingwer-Orange, Mango-Chili, Acai oder Hagebutte. Die Hersteller berücksichtigen immer mehr die Wünsche von Veganern und Menschen mit Laktose-Intoleranz oder anderen Allergien und schaffen kreative Alternativen.

Ihr kennt noch mehr außergewöhnliche Schmankerl? Hinweise und Tipps nehmen wir wie immer gerne per Mail an redaktion@wuerzburgerleben.de oder in den Kommentaren entgegen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT