Bienenfreundliche Bepflanzung wird immer beliebter. Foto: Jessica Hänse
Bienenfreundliche Bepflanzung wird immer beliebter. Foto: Jessica Hänse

Bushaltestellen mit Blumendach: auch eine Idee für Stadt Würzburg?

Nachhaltigkeit ist in, und das in verschiedensten Formen: ob Einkaufen in Unverpacktläden, Verzicht von Plastiktüten oder auf die Straße gehen, um für den Klimaschutz zu demonstrieren – viele Würzburger kümmern sich um die Zukunft von Mutter Erde und helfen auf verschiedenste Weise mit, dass sie auch in Zukunft erhalten bleibt. In Utrecht gibt man auch Bienen eine Chance: Dächer von Bushaltestellen-Häuschen sollen die kleinen Lebewesen schützen.

Bushaltestellen für Bienen

Ob Bienen mit dem Bus fahren? Nein – aber einen kurzen Stopp können sie in Utrecht an den Bushaltestellen trotzdem einlegen: die einst kahlen Dächer der Wartehäuschen, die ja eigentlich für Menschen gedacht sind, wurden auf innovative Weise erweitert. 316 Dächer solcher Häuschen wurden nun mit Blumen bepflanzt, um Bienen & Co. einen Lebensraum zu geben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

We at Orange Planet pictures have never gotten so excited over a bus stop before…but just read an article about how the Dutch have been transforming their bus stops into bee stops. What a fantastic idea and should be adopted everywhere! Not only do they look great, they also help capture fine dust, storage of rainwater and provide cooling in the summertime. But best thing is they help the #bees! Read the full article here www.ecowatch.com/dutch-city-bus-stops-into-bee-stops-2639127437.amp.html . . #beeinspired #savethebees #savethebees🐝 #beefriendly #wednesdaymotivation #noplanetb #orangeplanetadventures #ecofriendly #environment #instalove #instabee #follow #instadaily #dutch #beestop #beehappy

Ein Beitrag geteilt von Orange Planet Pictures (@orangeplanetpictures) am


Die bienenfreundlichen Pflanzen sind damit nicht nur praktisch, sondern verschönern auch noch das Stadtbild. Bei der Wahl der Pflanzen handelt es sich übrigens laut Stern um Sedum: sie sind nicht nur bei Bienen und Hummeln beliebt, sondern speichern auch Regenwasser und  filtern Feinstaub in der Luft, so ein Bericht von stern.de. Damit werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – natürlich nicht wortwörtlich.

Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Große Diskussionen um den Artenschutz gab es ja erst kürzlich beim Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“. Um das Aussterben der Biene zu verhindern, soll eine Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes angestrebt werden.

Alle Infos zum Volksbegehren

Damit sollen aber nicht nur die Bienen geschützt werden. Sie gilt hier nur als Symbolbild und steht für alle Tiere und Pflanzen, die vom Aussterben bedroht sind. Erst am Mittwoch hat der Landtag dieses Volksbegehren angenommen: mit einer deutlichen Mehrheit für den Gesetzesentwurf handelt es sich hier um einen der erfolgreichsten Volksbegehren der bayerischen Geschichte, so ein Bericht des BR. Gut 1,7 Millionen Unterschriften setzten CSU und Freie Wähler unter Druck und bewirkten so nun eine Durchsetzung.

Auch eine Idee für Würzburg?

In vielen deutschen Städten wird bereits diskutiert, ob die begrünten Fahrgastunterstände auch hier eingeführt werden sollen. Auch in Würzburg gäbe es genügend Möglichkeiten dies umzusetzen. Verkehrsinseln z.B. werden vermehrt begrünt, um nicht nur das Stadtbild zu verbessern, sondern auch des Umweltschutzes wegen. Optisch natürlich schön anzusehen und noch dazu ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Stadt, oder was meint ihr?

In Würzburg gibt es beispielsweise in der Mainaustraße Verkehrsinseln mit bienenfreundlichen Pflanzen und nutzen so clever kleine Flächen für den Lebensraum von Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten.

In der Mainaustraße in Würzburg sind Verkehrsinseln bereits bienenfreundliche bepflanzt worden. Foto: Jessica Hänse

In der Mainaustraße in Würzburg sind Verkehrsinseln bereits bienenfreundliche bepflanzt worden. Foto: Jessica Hänse

Stellungnahme der WVV

Wir haben diesbezüglich noch bei der WVV nachgefragt, ob begrünte Wartehäuschen auch in Würzburg machbar wären. Hier sind die Wartehäuschen aus Glas und deshalb aus statischen Gründen nicht für eine nachträgliche Begrünung geeignet. „Auch für eine hierfür notwendige Entwässerung sind die Wartehallen derzeit nicht ausgelegt. Die Umsetzung von Blumendach-Wartehallen würde einen kompletten Rückbau der bestehenden Anlagen und gleichzeitig einen Neubau mit komplett neuen, veränderten Wartehallen erfordern.“, so die WVV.

Auch die Pflege der Blumen stellt eine andere Situation als in Utrecht dar: „Die durchschnittliche Jahres-Niederschlagsmenge beträgt in Utrecht rund 800 Liter, in Würzburg sind dies weniger als 500 bis 600 Liter.“, heißt es weiter. Mit einer Umstellung auf begrünte Fahrgastunterstände ist in Würzburg also nicht bald zu rechnen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT