Ein Streifenwagen der Polizei auf der A3. Foto: Pascal Höfig
Ein Streifenwagen der Polizei auf der A3. Foto: Pascal Höfig

Aktuelle Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 64-Jähriger

NACHTRAG: die vermisste 64-Jährige aus Gräfendorf, Lkr. Main-Spessart, konnte in Fulda ausfindig gemacht werden. Sie ist zum Glück wohlauf.

Seit Donnerstag wird eine 64-jährige Frau aus Gräfendorf (Lkr. Main-Spessart) vermisst. Sie war mit ihrem Pkw nach Fulda gefahren und ist von dort aus nicht mehr nach Hause zurückgekehrt. Sämtliche Fahndungsmaßnamen nach der Vermissten und ihrem Fahrzeug verliefen bislang ergebnislos. Daher bittet die Polizei nun auch die Bevölkerung um Mithilfe.

Auf Medikamente angewiesen

Dem Sachstand nach war sie mit ihrem Pkw am Mittwoch zu einem privaten Termin nach Fulda gefahren. Offenbar wollte sie am darauffolgenden Tag, gegen 10.00 Uhr, zurück nach Hause fahren. Dort ist sie jedoch bislang nicht angekommen. Frau H. ist auf Medikamente angewiesen. Es ist nicht auszuschließen, dass sie sich in einer hilflosen Lage befindet.

Frau H. ist etwa 155 cm groß, korpulent und hat weiße, schulterlange Haare. Sie war zuletzt mit einer schwarzen Stoffhose, einer schwarzen Bluse mit weißem Muster und schwarzen Lackschuhen bekleidet. Sie ist Brillenträgerin. Möglicherweise ist die Vermisste mit ihrem silbernen Opel Astra, amtliches Kennzeichen XXXX, unterwegs.

Wer die Vermisste seit Donnerstag gesehen hat oder Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort oder zum Standort ihres Fahrzeugs geben kann, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09351/9741-0 bei der Polizeistation Gemünden zu melden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT