Distelhäuser Weizen. Grafik: Dominik Ziegler
Distelhäuser Weizen. Grafik: Dominik Ziegler

Weltbestes Hefeweizen: Distelhäuser gewinnt Auszeichnung

Konsequenter Qualitätsanspruch machen das Distelhäuser Hefeweizen zu einem der weltbesten Weizenbiere. Das Hefeweizen wurde 2018 beim weltweit renommierten Qualitätswettbewerb „European Beer Star“ mit der Goldmedaille als bestes Hefeweizen ausgezeichnet. Diese Auszeichnung unterstreicht einmal mehr den konsequenten Qualitätsanspruch der Brauerei, mit besten Rohstoffen aus der Region und nach Slow Brewing Richtlinien einzigartige Biere zu brauen.

Durch die offene Gärung entfalten sich die fruchtigen Aromen des Distelhäuser Hefeweizens besonders gut. Foto: Distelhäuser Brauerei

Durch die offene Gärung entfalten sich die fruchtigen Aromen des Distelhäuser Hefeweizens besonders gut. Foto: Distelhäuser Brauerei

Besondere Qualitätsmerkmale

Wesentliche Qualitätsmerkmale des Hefeweizens aus Distelhausen sind die offene Gärung und die eigenen Hefekulturen. Die speziell in der Brauerei gezüchtete obergärige Hefe verleiht dem Bier bei der Vergärung natürliche Fruchtnoten nach Banane und Nelke. „Unseren obergärigen Bieren werden in einem offenen Gärbecken vergoren. Dies lässt den fruchtigen Geschmack der Biere voll zur Entfaltung kommen“, so Braumeister Timo Herkert.

Beste Rohstoffe für den Geschmack

Aber auch bei den anderen Rohstoffen setzen die Brauer aus Distelhausen auf herausragende Qualität. Eine spezielle Mischung aus Weizenmalz und hellem Gerstenmalz aus der Tauberregion verleihen dem Bier eine dezente Malznote, die Hopfenmischung aus Tettnang und der Hallertau sorgen für eine ganz dezente, angenehme Bittere. Bis zu sechs Wochen Reifung bei Temperaturen um den Gefrierpunkt vollenden zu guter Letzt den Geschmack des Hefeweizens. Ganz im Sinne von Slow Brewing.

Dieser Beitrag beruht auf einer Pressemitteilung der Distelhäuser Brauerei.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT