Aufgrund der brennenden Lkw waren mehrere Löschmannschaften vor Ort. Foto: Pascal Höfig
Aufgrund der brennenden Lkw waren mehrere Löschmannschaften vor Ort. Foto: Pascal Höfig

Lkw-Brand auf A3: Polizei zeigt 13 „Gaffer“ an

Während der Unfallaufnahme des schweren Verkehrsunfalls von letzter Woche auf der A 3, bei dem drei Lkw vollständig ausbrannten, wurden wieder einmal 13 sogenannte „Gaffer“ erwischt, die mit ihrem Handy Filmaufnahmen von der Unfallstelle machten.

17 Stunden Vollsperrung

Am Donnerstag der letzten Woche ereignete sich auf der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg, zwischen den Anschlussstellen Kist und Würzburg/Heidingsfeld ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem drei Lkw in Brand gerieten und vollständig ausbrannten. Die Autobahn war deswegen 17 Stunden lang gesperrt.

Aufgrund der brennenden Lkw waren mehrere Löschmannschaften vor Ort. Foto: Pascal Höfig

Aufgrund der brennenden Lkw waren mehrere Löschmannschaften vor Ort. Foto: Pascal Höfig

Auf der Gegenfahrbahn allerdings krochen die Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbei. Mit ein Grund waren wieder die „Katastrophentouristen“, die mit ihrem Handy Filmaufnahmen von der Unfallstelle machten.

Im Zeitraum zwischen 16.30 und 18.30 Uhr konnten insgesamt 13 Verstöße dieser Art festgestellt werden, die mit 100 EUR Bußgeld und einem Punkt in Flensburg geahndet wurden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT