Skip to content
Schustergasse in Würzburg. Foto: Pascal Höfig
Schustergasse in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Ladenöffnungszeiten: KAB kritisiert FDP-Gesetzentwurf

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in der Diözese Würzburg kritisiert die FDP-Landtagsfraktion für ihre Gesetzesinitiative zur Deregulierung des Bayerischen Ladenöffnungsgesetzes (BayLözG) scharf. Laut Gesetzentwurf soll der Handel werktags zukünftig rund um die Uhr öffnen dürfen. Weiter sollen Geschäfte bis zu sechs Sonntage im Jahr öffnen dürfen. Für die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung stellt diese Gesetzesinitiative einen inakzeptablen Angriff auf den Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern und den Sonntagsschutz dar, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Öffnungszeiten rund um die Uhr

Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag hat einen Gesetzentwurf zur Deregulierung des Bayerischen Ladenöffnungsgesetzes (BayLözG) eingebracht. Wie in Drucksache 18/1823 vom 2. Mai veröffentlicht (siehe hier) fordert die FDP im Bayerischen Landtag eine weitgehende Deregulierung des Handels. So sollen Geschäfte zukünftig rund um die Uhr öffnen dürfen. Zusätzlich sollen nach Genehmigung durch die Gemeinde bis zu sechs verkaufsoffene Sonntage pro Jahr möglich sein.

Schicht- und Nachtarbeit gesundheitsschädlich

Harald Mantel, Vorsitzender des KAB-Diözesanverbands Würzburg, kritisiert die Gesetzesinitiative der FDP auf das Schärfste: „Medizinische Untersuchungen haben vielfach gezeigt, dass Schicht- und Nachtarbeit für Arbeitnehmer ungesund sind. So beeinflusst der Tag-Nacht-Rhythmus das Zusammenspiel verschiedener physiologischer Funktionen wie Blutdruck oder Körpertemperatur und des Verhaltens. So haben beispielsweise auch Krebserkrankungen als eine mögliche gesundheitliche Folge von Schichtarbeit besondere Aufmerksamkeit in der Forschung erlangt.“

Pro und Contra längere Öffnungszeiten

Hiltrud Altenhöfer, Vorsitzende des Diözesanverbands der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung in der Diözese Würzburg, ergänzt: „Gleichzeitig wirkt sich Schichtarbeit und Nachtarbeit negativ auf das Leben in den Familien aus. In unserer immer komplexer werdenden Welt braucht es eine Zeit, in der für möglichst viele Menschen gleichzeitig Feierabend ist. Wir fordern, dass Nachtarbeit auf das Minimum reduziert bleibt.“

Sonntag zur persönlichen Entfaltung

Besonders kritisiert die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung die weitere Aushöhlung des freien Sonntags. „Sonntagsöffnungen, als Reaktion auf den zunehmenden Onlinehandel, gehen in die falsche Richtung“, ist Diakon Peter Hartlaub, Diözesanpräses der Würzburger KAB, überzeugt. „Wir erinnern daran, dass der Sonntag als ‚Tag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung‘ unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes steht“, sagt Hartlaub weiter. „Auch in Zukunft soll der Sonntag für möglichst viele Menschen zur persönlichen Entfaltung frei bleiben.“

Dieser Beitrag beruht auf einer Pressemitteilung der Diözese Würzburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT