Stau auf der A3. Foto: Pascal Höfig
Stau auf der A3. Foto: Pascal Höfig

Langes Wochenende: Fast jede Fahrt endet im Stau

Der Reiseverkehr auf Deutschlands Autobahnen kommt nun richtig in Schwung. Für viele Arbeitnehmer beginnt das Wochenende bereits am Mittwochnachmittag, 29. Mai. Der bundesweite Feiertag Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 30. Mai, lockt viele Deutsche besonders bei schönem Wetter zu einem Ausflug ins Grüne oder zu einem Kurzurlaub. Die meisten zieht es in die Naherholungsgebiete, an die Küste und in den Süden. Am Sonntag, 2. Juni, strömen alle Kurzurlauber und Ausflügler wieder heim.

Der ADAC zeigt Euch, auf welchen Autobahnen es am Wochenende stockt und wo die größten Staufallen im benachbarten Ausland erwartet werden.

Stau auf der Autobahn. Symbolfoto: Pascal Höfig

Stau auf der Autobahn. Symbolfoto: Pascal Höfig

Weitgehend staufrei kommt durch, wer am Freitag oder Samstag unterwegs ist. Reisende können sich vor Fahrtantritt beim ADAC über die Straßenbauarbeiten auf den Autobahnen informieren. Nicht wenige der mehr als 500 Baustellen werden zum Nadelöhr des Ausflugsverkehrs.

Auf der Inntalautobahn A 93 finden am Mittwoch und Freitag Lkw-Blockabfertigungen statt, die sich auch auf den PKW-Verkehr auswirken.

Dies sind die Autobahnen mit dem größten Staupotenzial:

  • Fernstraßen von und zur Küste
  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München
  • A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
  • A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  •  A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Auch in etlichen Nachbarländern lockt der Feiertag Ausflügler und Kurzurlauber auf die Straßen. Besonders staugefährdet sind Tauern-, Brenner- und Gotthard-Autobahn. Auch hier sind die staureichsten Zeiten Mittwoch- und Sonntagnachmittag.

Wer das richtige Bilden einer Rettungsgasse beherrscht, hilft den Einsatzkräften im Notfall, schneller an ihr Ziel zu gelangen. Grafik: ADAC Südbayern e.V./Kerstin Lunzner

Wer das richtige Bilden einer Rettungsgasse beherrscht, hilft den Einsatzkräften im Notfall, schneller an ihr Ziel zu gelangen. Grafik: ADAC Südbayern e.V./Kerstin Lunzner

Wichtig: Rettungsgasse bilden!

Sobald ein Stau entsteht, also bereits bei stockendem Verkehr, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Die Rettungsgasse wird immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen gebildet. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld von 200 Euro bis zu 320 Euro.

Wann und wie eine Rettungsgasse zu bilden ist

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des ADAC.

 

- ANZEIGE -