Symbolbild Grillen: Pascal Höfig
Symbolbild Grillen: Pascal Höfig

Grillen und Schöppeln – wo in Würzburg erlaubt?

Sobald die Sonne herauskommt, lieben wir es, am Main entlang zu schlendern, am Ufer ein Gläschen Wein zu trinken oder direkt am Wasser den Grill anzuschmeißen. Das muss gar nicht kompliziert oder aufwendig sein, Picknickdecke raus und schon kann man es sich ganz einfach gemütlich machen. Aber Vorsicht ist geboten: Nicht überall in Würzburg darf man so einfach grillen und auch Alkoholverbote gilt es zu beachten.

Grillplätze in der Stadt

Im Würzburger Stadtgebiet ist es nach der Sicherheitssatzung verboten, auf Straßen, Wegen Plätzen und in öffentlichen Grünanlagen zu grillen oder offene Feuerstellen zu errichten. Unsere Stadt verfügt derzeit über drei offizielle Grillplätze, auf denen dennoch die Wurst oder der Käse gebrutzelt werden kann. Die Nutzung ist ganz einfach und ohne Bürokratie, man muss nirgends anrufen, keinen Antrag stellen und erst recht nicht auf eine Genehmigung warten: Wer zuerst kommt – grillt zuerst!

Grillplatz Mainwiesen: In der Zellerau auf den Mainwiesen befinden sich zwar keine fest installierten Grilleinrichtungen, aber sechs Bodenvertiefungen für die eigenen Grillgeräte. Den Main vor den Füßen und auch Spielplatzeinrichtungen in unmittelbarer Nähe laden dazu ein, sich das leckere Grillgut auf der Zunge zergehen zu lassen.

Grillplatz Feggrube: Fährt man stadtauswärts in Richtung Randersacker, findet man direkt beim Graf-Luckner-Weiher eine fest installierte Grilleinrichtung. Der Bereich ist vor allem im Sommer bei Studenten äußerst beliebt und hier ist immer gut was los. Aber auch wenn man sich den Grillplatz teilen muss, hier findet jeder ein Plätzchen für Würstchen und Co.

Grillplatz Konrad-Adenauer-Brücke: Unter der Konrad-Adenauer-Brücke gibt es einen Grillplatz bei dem man allerdings seinen eigenen Grill mitbringen muss. Dafür kann man es sich auf den drei Holz-Tisch-Bank-Kombinationen gemütlich machen, und muss nicht ständig seine Sitzposition auf der Wiese ändern, weil die Beine mal wieder eingeschlafen sind.

Alkoholverbote in der Stadt

In Würzburg gibt es aktuell absolute Alkoholverbote auf allen städtischen Kinderspiel– und Bolzplätzen, ebenso am Wagnerplatz in Grombühl und an der Leonhard-Frank-Promenade am Mainufer. Wer dennoch einen Schoppen, sein Feierabendbier oder sonstige alkoholische Getränke dort genießt, bekommt eine mündliche Ermahnung ausgesprochen. Bei fehlender Einsicht oder wiederholten Verstößen droht ein Verwarngeld von 35 Euro. Hinzu kommt meist noch eine Verwaltungsgebühr von bis zu 25 Euro.

Die Verbote gibt es nicht ohne Grund, und werden nur dann eingerichtet, wenn erhebliche Sicherheitsstörungen vorliegen und zu erwarten sind. An der Leonhard-Frank-Promenade beispielsweise störten vor 2010 regelmäßig Trinkgelage, welche zu Handgreiflichkeiten und Verschmutzungen der Grünflächen führten.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT