Die LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss. Foto: Pascal Höfig
Die LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss. Foto: Pascal Höfig

# LOVEUROPE – ein Statement für Europa vor dem Dom

Unter dem Motto #LOVEUROPE wird ab 16. Mai eine temporäre Ausstellung mit der LOVE HATE Skulptur der Künstlerin Mia Florentine Weiss auf dem Domvorplatz in Würzburg zu sehen sein. Eröffnet wird die Ausstellung um 14 Uhr von Oberbürgermeister Christian Schuchardt in Anwesenheit der Künstlerin und des Domkapitular und Stadtkaplan Dr. Jürgen Vorndran, heißt es in einer Pressemitteilung.

Einsatz für Erhalt der europäischen Idee

Im Rahmen der Europawahl 2019 am 26. Mai fordere die LOVE HATE Skulptur mit der Gegenüberstellung der Extreme menschlicher Emotionen in der spiegelbildlichen Leseart den Betrachter zur aktiven Hinterfragung des eigenen Standpunktes und zur Überwindung der negativen Strömungen durch Liebe auf, so die Definition der Künstlerin. „Wir müssen uns jetzt für den Erhalt der europäischen Idee einsetzen, die Exponentialfunktion Europa stärken und den allgegenwärtigen Hass auf der Welt in Liebe umkehren!“, lautet die Maxime der Künstlerin Mia Florentine Weiss.

Die LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss. Foto: Pascal Höfig

Die LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss. Foto: Pascal Höfig

Für ein vereintes Europa

Die Kunstaktion #LOVEUROPE fördere den Dialog zwischen Kultur, Politik, Bildung und Gesellschaft mit einem generations- und länderübergreifenden Bildungsauftrag. Die LOVE HATE Skulptur sei damit ein positives Bekenntnis für ein friedliches, vereintes und freies Europa.

Die Skulptur wird über die Europawahl hinaus bis in den August auf dem Domvorplatz zu sehen sein.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT