Direkt über jedem Signalhorn blinkt das orangefarbene Licht einer Lampe auf
Direkt über jedem Signalhorn blinkt das orangefarbene Licht einer Lampe auf

Ohrenbetäubendes Hupen in Würzburg: Was ist das?

Seit Ende April schrillt ein ohrenbetäubendes Hupen durch Würzburg und stellt die Anwohner besonders im Frauenland, der Sanderau, in Grombühl und in Heidingsfeld auf eine harte Geduldsprobe. Alle paar Minuten. Tag und Nacht. Grund für die nervigen Töne sind Gleisumbauarbeiten an der Bahnstrecke Würzburg – Treuchtlingen.

Direkt über jedem Signalhorn blinkt das orangefarbene Licht einer Lampe auf

Rund 3,5 Kilometer Gleise erneuert die Deutsche Bahn derzeit zwischen dem Würzburger Hauptbahnhof und Heidingsfeld. Nicht nur für die Bewohner, die in unmittelbarer Nähe zur Bahnstrecke wohnen, ist dies eine nervenaufreibende Angelegenheit. Denn immer wenn sich ein Zug nähert, dröhnen schrille Huptöne aus einer sogenannten „Rottenwarnsignalanlage“.

Moderne automatische Warnanlage

Alle 20 Meter steht ein gelber Kasten am Rande der Gleise, der mit Warnhörnern und einem orangen Lichtzeichen ausgestattet ist. Die automatische Warnanlage dient dem Schutz der Arbeiter am Gleis und wird vom herannahenden Zug selbst ausgelöst. Nach dem Hupgeräusch bleiben noch ganze 25 Sekunden Zeit, um die Gleise zu verlassen.

Zum Einsatz kommt eine der modernsten Anlagen, die den Lautstärkepegel automatisch den umliegenden Geräuschen anpasst, erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Ist es in der Umgebung ruhiger, ist auch der Ton entsprechend „leiser“.

Arbeiten noch bis 26. Mai

Da die Arbeiten größtenteils aber mit Großmaschinen durchgeführt werden und am Nachbargleis reguläre Zugfahrten stattfinden, ist das Signal meist sehr laut. „Der Warnton selbst muss lauter sein, als die lauteste Maschine vor Ort“, so die Deutsche Bahn.

Zu den Gleiserneuerungen finden noch zusätzlich Bettungsreinigungsarbeiten statt. Die Arbeiten dauern laut Deutscher Bahn noch bis 26. Mai, 6 Uhr. In die Maßnahme werden rund 4,5 Millionen Euro investiert.

Für die Unannehmlichkeiten durch die akustischen Signale bittet die Bahn alle Anwohner um Entschuldigung.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT