Alter Hafen in Würzburg. Foto: Pascal Höfig
Alter Hafen in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Kontrollen Oskar-Laredo-Platz: OB Schuchardt beraumt Prüfungstermin an

Die Großkontrollen von Jugendlichen durch die Polizei am Alten Hafen riefen viel Diskussion unter Bürgern, Politik und Polizei hervor. Nachdem bereits ein Runder Tisch beschlossen wurde, will nun Oberbürgermeister Christian Schuchardt auch außerhalb des üblichen Turnus der Runden Tische einen Prüfungs- und Beratungstermin anberaumen, um anschließend zu einer Bewertung zu kommen, so heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. „Danach werden wir über das weitere Vorgehen entscheiden,“ heißt es.

Intensive Beschäftigung mit Thematik

„Hat die Polizei bei den Kontrollen am Oskar-Laredo-Platz gegen Grundrechte verstoßen, ist dies kritisch zu hinterfragen und die Polizei muss dazu Stellung beziehen“, fordert Oberbürgermeister Christian Schuchardt. „Es reicht aber nicht aus, bei einer kurzen Begegnung lediglich das Vorgehen Revue passieren zu lassen. Ich mache daher noch einmal deutlich: Wir müssen uns intensiv mit dem Thema auseinander setzen, um Lösungen zu entwickeln. Diese müssen die Einhaltung der Gesetze wie auch des Jugendschutzes garantieren und trotzdem friedlich feiernden Jugendlichen Freiraum lassen.“

Sicheres und friedliches Feiern soll möglich sein

Bereits verstärkt wurde die Jugendarbeit mit Streetworkern. Seitens der Verwaltung werde in den nächsten Monaten in geeigneter Form auch auf die Jugendlichen direkt zugegangen, um hier für alle Seiten eine gute Lösung zu finden. „Die meisten Jugendlichen möchten einfach nur friedlich feiern. Und es ist auch unsere Aufgabe als Stadtgesellschaft dafür Sorge zu tragen, dass ein friedliches – und für die Jugendlichen – sicheres Feiern möglich ist.“

Kontrollen aufgrund schwerer Straftaten

Der Kommunale Ordnungsdienst habe die Kontrollen am Oskar-Laredo-Platz begleitet und war flankierend zur Deeskalierung und Aufnahme von Ordnungswidrigkeiten, das Jugendamt zur Umsetzung von Jugendschutzrichtlinien eingesetzt, heißt es von Seiten der Stadt. Die Kontrollen waren angezeigt, aufgrund schwerer Straftaten. Dies belegt die Mehrzahl an Raub- und Körperverletzungsdelikten, die sich auch im Bereich des Alten Hafens ereignet haben, und mehrere Haftbefehle zur Folge hatten.

Auch am vergangenen Wochenende kam es wieder im Bereich zwischen Cinemaxx und Kulturspeicher zu einem gewalttätigen Vorfall, bei dem Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren beteiligt waren.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT