Die Linie 9 ist jetzt die Kulturlinie. Foto: Linda Amamra
Die Linie 9 ist jetzt die Kulturlinie. Foto: Linda Amamra

Gastbeitrag: Mit Linie 9 Würzburgs Kultur erleben

Ein Gastbeitrag von Linda Amamra.

Die Weltkulturerbe Stadt Würzburg hat ein neues kulturelles Highlight: Seit 14. April geht die Buslinie 9 offiziell als Kulturlinie an den Start.

Im Volksmund bereits unter Kulturlinie bekannt

Würzburger kennen sie! Die Buslinie 9 oder eben auch Kulturlinie genannt. Sie verkehrt zwischen den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. Von der Residenz über das Mainfranken Theater und den Kulturspeicher bis rauf zur Festung befördert die Linie 9 Touristen aber auch Einheimische. Als Würzburger Gästeführerin, die dem Charme der Stadt verfallen ist, sehe ich alltäglich die Begeisterung der Touristen beim Anblick unserer schönen Stadt. Nach jeder Tour kommen Gäste zu mir und fragen, wie sie zur Festung gelangen. Aus diesem Kontext heraus wollte ich den Touristen etwas zurückgeben und ihnen eine Möglichkeit bieten, einfach und bequem auf die Festung Marienberg zu kommen.

Aus alt mach neu

Viele fragen sich jetzt, was denn neu an der Linie 9 ist. Die Idee war es nicht, das Rad neu zu erfinden, sondern aus der bereits bestehenden Buslinie offiziell eine Kulturlinie zu gestalten. Für Touristen sollte ein zusätzliches Angebot geschaffen werden. Gut sichtbar mit einer „Kulturlinie-Beklebung“ auf deutsch und englisch und später auch mit der Skyline Würzburgs oder den Sehenswürdigkeiten, fällt der Bus nun auf.

Freuen sich über die neue Kulturlinie v.l.n.r. WSB-Bereichsleiter Bernd Karl, Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake, Bürgermeister Adolf Bauer, Gästeführerin Linda Amamra, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Tourismus-Chef Björn Rudek. Foto: Cornelia Wagner/WVV.

Freuen sich über die neue Kulturlinie v.l.n.r. WSB-Bereichsleiter Bernd Karl, Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake, Bürgermeister Adolf Bauer, Gästeführerin Linda Amamra, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Tourismus-Chef Björn Rudek. Foto: Cornelia Wagner/WVV.

Um das kulturelle Angebot bekannt zu machen, wurden Flyer in deutscher und englischer Sprache erstellt, die ab jetzt unter anderem in Hotels, im WVV-Servicecenter und auch im der Touristen Information im Falkenhaus zu finden sind. Um asiatischen Gästen ebenfalls die Möglichkeit zu geben, sich über die Kulturlinie und die Würzburger Sehenswürdigkeiten zu informieren, wird die WVV zukünftig einen QR-Code gut sichtbar außen am Bus anbringen.

Aus Liebe zur Stadt entstand Kulturlinie

Als ich 2013 für mein Politikwissenschaftsstudium nach Würzburg kam, hat mich die Stadt vom ersten Tag an begeistert. Besonders angetan hat es mir unsere Residenz. Ein Prachtbau aus dem 18. Jahrhundert, der trotz Zerstörung durch den 2. Weltkrieg sein altes Antlitz nicht verloren hat. Noch immer bin ich überwältigt vom Blick auf die Festung und der Silhouette Würzburgs mit den vielen Kirchtürmen, die emporragen. Würzburg verzaubert nicht nur meine Gäste, sondern auch mich selbst jeden Tag aufs Neue.

Wie es weitergehen könnte

Ein Anfang ist auf jeden Fall gemacht, die Linie 9 fährt jetzt offiziell als Kulturlinie. Dennoch habe ich noch weitere Ideen. So könnte man beispielsweise kleine Konzerte oder Lesungen in der Kulturlinie anbieten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Auch wäre es eine Überlegung wert, die Buslinie nicht nur saisonal von April bis Oktober fahren zu lassen, sondern möglicherweise ganzjährig. An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der WVV bedanken, die die Idee einer Studentin und Gästeführerin angehört und einfach umgesetzt haben.

Anmerkung der Redaktion

Gastbeiträge geben nicht automatisch die Meinung der Redaktion wieder. Sie sollen zur Debatte anregen  – so wie auch jeder gute Kommentar auf Facebook. Wir geben deshalb allen unseren Lesern die Chance, ihre Meinung bei uns zu veröffentlichen und diese diskutieren zu lassen. Wir freuen uns über Gastbeiträge zu allen Themen an: redaktion@wuerzburgerleben.de

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT