Eine Seilbahn für Würzburg? Fotomontage: Dominik Ziegler
Eine Seilbahn für Würzburg? Fotomontage: Dominik Ziegler

Bekommt Würzburg doch noch eine Seilbahn?

Das Thema Seilbahn ist in Würzburg tatsächlich nicht neu, erst im letzten Jahr wurde wieder über eine Seilbahn zur Festung Marienberg diskutiert – im Hinblick auf das neue Museum für Franken. Ob Seilbahn oder Aufzug, OB Schuchardt war zumindest nicht abgeneigt. Jetzt wird die ganze Idee allerdings etwas weiter gesponnen: CSU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Roth brachte seine Idee, eine Seilbahn in den ÖPNV zu integrieren, in die jüngste Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss ein.

Antrag wird weiterverfolgt

Laut Berichten der Maipost soll dieser Antrag nun tatsächlich auch weiter verfolgt werden, da es insgesamt nur zwei Gegenstimmen gab. Die Verwaltung solle nun einen Einsatz von Seilbahnen als Baustein des ÖPNV in Würzburg prüfen. Stadtkämmerer Robert Scheller habe darauf hingewiesen, dass die Idee des Einsatzes von Seilbahnen auch schon in anderen Städten Thema sei, zum Beispiel in München.

Schwebende Alternative

Laut Roth könnte eine Seilbahn zum Beispiel eine Entlastung für die B19 werden, natürlich in Verbindung mit einem P&R-Angebot. „Auf der B 19 in Höhe von Ikea fahren täglich 60.000 Fahrzeuge. Bei einer ÖPNV-Anbindung in Verbindung mit Park&Ride könnten viele davon umsteigen“, schreibt Roth in seinem Antrag. Eine weitere Anbindung an den ÖPNV sei aber nur attraktiv, wenn dies auch ohne Stauprobleme und in angemessener Taktung geschehe. „Eine Seilbahn könnte mit minimalem Platzbedarf und geringeren Kosten gegenüber einer Straßenbahn eine schwebende Alternative sein, die vor allem aufgrund der hohen Taktung Attraktivität verspricht.“

Roths Idee für den Verlauf der Seilbahn wäre die Trasse von IKEA über den Bahnhof und die neue Multifunktionsarena zum Nautiland und endet schließlich an der Festungsrückseite.

Nachteile einer Seilbahnnutzung

Laut Berichten der Mainpost habe sich in der Zwischenzeit bereits der Arbeitskreis „Agenda 21 Würzburg Stadt und Land“ zum Thema Seilbahn geäußert. Generell stehe der Arbeitskreis einer Prüfung des Antrages positiv gegenüber, merkt aber auch negative Punkte an, die bei einer Seilbahnnutzung auftreten können. Der Arbeitskreis sehe laut Mainpost Probleme in der Streckenführung, da kurvenreiche Strecken kaum möglich seien. Auch Richtungsänderungen könnten ein Problem darstellen, ebenso wie die Haltestellen selbst. Entweder müssten die Seilbahnkabinen dann auf den Boden heruntergelassen werden oder man müsse „Bahnhöfe in der Luft“ einrichten, heißt es. Auch könnte es laut Arbeitskreis Schwierigkeiten bei der Beförderungskapazität, Barrierefreiheit und ungünstigen Witterungsbedingungen geben.

Wie es mit dem Thema weitergeht, muss letztendlich der Stadtrat entscheiden.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT