Stadt rekrutiert Katzen zur Rattenbekämpfung. Foto: B. Grimm
Stadt rekrutiert Katzen zur Rattenbekämpfung. Foto: B. Grimm

Katzen gesucht: Stadt rekrutiert haarige Rattenfänger

Update: Bei diesem Artikel vom 1. April 2019 handelt es sich um einen Aprilscherz! Danke für den Humor und die witzigen Kommentare!

Seit Anfang des Jahres kocht immer wieder ein Thema auf: Ratten in Würzburg. Von einer Plage war im Februar die Rede. Würzburger berichteten von ganzen Horden der Nager. Vor allem der Ringpark sei betroffen. Die Stadt verstärkte den Einsatz von Giftködern in Boxen.

Alle Hintergründe

Der Wirkstoff führt zum inneren Verbluten der Ratten. Das Vorgehen der Stadt Würzburg traf auf einige Gegenwehr. Die Köderboxen wurden zerstört oder mit Bauschaum gefüllt. Nun hat die Stadt Würzburg eine neue Maßnahme angekündigt, welche das Eindämmen unterstützen soll. Gefragt sind jetzt: Die Würzburger Katzenbesitzer!

Natürliche Killerinstinkte nutzen

Denn wer ist bekanntermaßen ein Fressfeind von Ratten? Katzen! In Würzburg gibt es davon zahlreich. Die Stadt Würzburg rekrutiert daher Katzen, welche dann die Ratten fangen und töten sollen. Die erste Anmeldephase, das Rekrutieren, soll Anfang Mai starten. Alle Katzen, die mit Steckbrief (Alter, Geschlecht, Zahngesundheit u.ä.) angemeldet werden, gilt es dann zu filtern. Die besten 100 werden im zweiten Schritt getestet. Hierbei unterstützt ein Experte aus Hamburg die Verantwortlichen der Stadt Würzburg. Er konnte anderen Städten bereits bei ähnlichen Maßnahmen helfen.

Schild zur laufenden Rattenbekämpfung. Foto: Melissa Schnabel.

Die Katzen sollen die Bekämpfung unterstützen. Foto: Melissa Schnabel.

Testverfahren & Erfolgsprämie

Der Test besteht aus Prüfen von Schnelligkeit, Jagdinstinkt, Letalität (Tödlichkeit), Kraft und ähnlichen wichtigen Attributen. Die Katzen, welche dieses Verfahren erfolgreich durchlaufen, werden als zertifizierte Rattenfänger eingetragen. Die Besitzer erhalten eine Aufwandsentschädigung sowie einen Bonus pro zehn getöteter Ratten. Angestrebt wird, 50 solcher Rattenfänger bis Ende Mai zu rekrutieren und dann dauerhaft einzusetzen. So wäre die Maßnahme pünktlich zum Start der Picknicksaison mit Pizzakartons & Co. umgesetzt. Ein Hauptgrund für die starke Vermehrung von Ratten sind laut Gartenamt Würzburg die Essensreste und Müll, welche Würzburger zurück lassen. Sobald es Details zu Terminen gibt, wird es hier das Update geben. Um nichts zu verpassen, bietet sich der Chatbot als perfekte Lösung an:

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT