Die Wärmestube in der Rüdigerstraße 2 ist eine offene Anlaufstelle für alle Menschen, die ohne festen Wohnsitz oder von Wohnungslosigkeit mittelbar oder unmittelbar bedroht sind.
Foto: Wärmestube
Die Wärmestube in der Rüdigerstraße 2 ist eine offene Anlaufstelle für alle Menschen, die ohne festen Wohnsitz oder von Wohnungslosigkeit mittelbar oder unmittelbar bedroht sind. Foto: Wärmestube

Wärmestube: Seit 22 Jahren Hilfe für Obdachlose

Im Jahr 2018 wurden an 289 Öffnungstagen insgesamt 15.558 Kontakte in der Wärmestube in Würzburg verzeichnet, damit nahmen durchschnittlich 54 Personen täglich ihr Angebot wahr. Oft beginnen die Lebensgeschichten der Besucher schon in zerrütteten Familienverhältnissen oder einer schweren Kindheit mit Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen. Ebenso häufig kommen die Gäste der Wärmestube durch Schicksalsschläge wie Krankheit, Tod einer nahestehenden Person oder Arbeitsplatzverlust in eine hilfsbedürftige und prekäre Lebenssituation. Ihr individuelles Schicksal ändert jedoch nichts an strukturellen sozialpolitischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, die die Gäste in die Bedürftigkeit des Angebots der Wärmestube bringt.

Wärme tanken und entspannen

Die Wärmestube in der Rüdigerstraße 2 ist bereits seit 1997 eine Anlaufstelle für psycho-soziale Notfälle. Sie ist eine Einrichtung der Christophorus Gesellschaft Würzburg, in der  sich Diakonie und Caritas in ökumenischer Verbundenheit verantwortlich zeichnen. Einrichtungsleiter ist Dipl. Päd. Christian Urban, hauptamtlich unterstützt von Sozialpädagoge Adrian-Ernesto Jiménez sowie von über 30 ehrenamtlich Engagierten Bürgen, Ärzten und Anwälten. Ohne die tolle Zusammenarbeit aller Teilhaber wäre das Angebot der Wärmestube sicher nicht aufrechtzuerhalten.

Für Projekt „LIVEBOOKS“ der Wärmestube abstimmen!

Hier wird Menschen mit finanziellen, psychischen und sozialen Problemen bei einem Tagesaufenthalt die Möglichkeit geboten, warme und kalte Getränke, sowie Essen zu bekommen. Nicht nur die Wärme sondern auch die Ruhe und das Entfliehen aus dem alltäglichen Lärm und Stress auf der Straße können die Betroffenen hier für einige Stunden genießen.

Kaffee und Kuchen in entspannter Atmosphäre. Foto: Wärmestube

Kaffee und Kuchen in entspannter Atmosphäre. Foto: Wärmestube

Hygieneversorgung und soziale Beratung

Zur Hygieneversorgung zählen eine kostenlose Nutzung der Duschräume inklusive Shampoo, Duschgel, Rasierer, Zahnpflege und Co, sowie die Möglichkeit der Nutzung zweier Waschmaschinen und Trockner gegen eine geringe Gebühr. Neben der Hygiene- und Lebensmittelversorgung beinhaltet das Angebot der Wärmestube sowohl die persönlichen Beziehungen und Kontakte, die sich unter den Besuchern ergeben, als auch die Beziehungen und professionelle Beratung und Weitervermittlung zu und durch die Sozialpädagogen vor Ort. Während der Öffnungszeiten zwischen 10:00-16:00 Uhr können sich Bedürftige solange sie wollen in der Wärmestube aufhalten. Nur montags ist die Wärmestube geschlossen.

Wärme tanken und beim Spielen soziale Kontakte knüpfen. Foto: Wärmestube

Wärme tanken und beim Spielen soziale Kontakte knüpfen. Foto: Wärmestube

Medizinisches und rechtskundiges Angebot

Jeden Donnerstag findet von ca. 14:00-15:00 Uhr eine ärztliche Sprechstunde statt, die durch einen ehrenamtlichen Arzt betreut wird und hauptsächlich von der Würzburger Straßenambulanz koordiniert wird. Neben der Sprechstunde vor Ort können die Besucher der Wärmestube an weiterführende Fachärzte und Praxen, wie zum Beispiel Zahnärzte, verwiesen werden. Auch eine Fußpflege wird in regelmäßigen Abständen durch eine ehrenamtliche ehemals professionelle Fußpflegerin angeboten. Zudem gibt es immer dienstags von 14:00-15:30 Uhr das ehrenamtlich getragene Angebot „Rechtskundige hören zu“, bei dem Würzburger Rechtsanwälte den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem gibt es ein abwechslungsreiches Jahresprogramm mit informativen und kreativen Angeboten, aber auch festlichen Highlights.

Bewegende Lebensgeschichten

Besonders in Erinnerung bleiben den Mitarbeitern der Wärmestube Geschichten von Menschen, deren selbsternannte letzte Rettung der schamerfüllte Gang in die Wärmestube ist. Die Mitarbeiter können ihren Besuchern nicht oft genug deutlich machen, dass derartige Hilfsangebote ein Teil unserer sozialen Gesellschaft sind. Außerdem betonen sie immer wieder, dass sie dabei keine Scham empfinden müssen und sie bereits jetzt einen großen, wichtigen und mutigen ersten Schritt gewagt haben um sich selbst aus ihrer Situation zu befreien. Deshalb ist es für alle Mitwirkenden der Wärmestube umso schöner von ehemaligen Besuchern zu erfahren, dass alles wieder seinen normalen Gang nimmt. Dass zum Beispiel die Wohnung erhalten werden konnte, der Weg zur Schuldnerberatung, Suchtberatung/-therapie erfolgreich war, und sie sich für die Unterstützung und das vertrauensvolle Verhältnis bedanken.

In der Wärmestube spielen neben der medizinischen und der Hygieneversorgung vor allem die sozialen Kontakte eine große Rolle. Foto: Wärmestube

In der Wärmestube spielen neben der medizinischen und der Hygieneversorgung vor allem die sozialen Kontakte eine große Rolle. Foto: Wärmestube

Anonyme Nutzung der Angebote

Die Hilfe, die die Wärmestube anbietet, darf jeder annehmen! Man muss keinen Beweis für seine Notlage vorlegen, weder einen Ausweis, noch persönliche Daten. Hilfreich ist es dennoch für die Mitarbeiter, wenigstens einen Vornamen zu wissen, damit sie es bei Terminvereinbarungen mit den Ärzten und weiteren Ehrenamtlichen leichter haben!

Regeln: Kein Alkohol, keine Drogen und Respekt!

Doch es gibt auch strikte Regeln, die in der Wärmestube gelten: Es dürfen kein Alkohol, keine Drogen und weitere Suchtmittel in der Einrichtung konsumiert werden. Von großer Bedeutung ist natürlich auch ein gewaltloser, friedvoller und respektvoller Umgang, so erzählt uns Sozialarbeiter Michael Thiergärtner. Ein Verstoß gegen die Abmachungen zieht allerdings auch Sanktionen mit sich, wie beispielsweise Hausverbot in den darauf folgenden Tagen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT