Die zerstörte Würzburger Innenstadt nach dem 16. März 1945. Foto: Archiv Willi Dürrnagel
Die zerstörte Würzburger Innenstadt nach dem 16. März 1945. Foto: Archiv Willi Dürrnagel

Gedenkveranstaltungen zum 16. März

Auch dieses Jahr gibt es am 16. März wieder eine ganze Reihe an Gedenkveranstaltungen zum 16. März 1945. Die ganze Stadt gedenkt der Bombardierung und Zerstörung Würzburgs im Zweiten Weltkrieg. Auch wenn sie eine der größten Tiefpunkte der Geschichte unserer Stadt ist, darf diese Nacht niemals in Vergessenheit geraten. Aus diesem Grund ist der 16. März in jedem Jahr der Gedenktag an die schrecklichen Ereignisse rund um die Zerstörung Würzburgs. Religiöse, sowie kulturelle Ereignisse jeder Art sollen helfen, den Toten ein ehrendes Gedenken zu bewahren.

Gedenktags Messe

Was? Der Gedenktag selbst beginnt mit einer Messfeier für die Opfer des Angriffs auf Würzburg und für alle Opfer von Krieg und Gewalt statt.

Wann? Samstag, 16. März um 09:00 Uhr

Wo? Dom St. Kilian

Kranzniederlegung

Was? An der Gedenkstätte vor dem Hauptfriedhof wird die Kranzniederlassung durch Christian Schuchardt im Beisein von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Würzburg-Lengfeld satt finden. Im Anschluss daran lädt die Ökumenische Nagelkreuzinitiative Würzburg zum „Weg der Versöhnung“ ein.

Wann? Samstag, 16. März um 10 Uhr

Wo? Hauptfriedhof

1.Station – Versöhnung über den Gräbern
10:20 Uhr: Gedenkstätte 16. März 1945

2.Station – Versöhnung mit der Natur
10:55 Uhr: Baum im Ringpark – „Lebensbaum“ Nähe Siebold-Gymnasium

3.Station – Versöhnung mit den Elementen
11:25 Uhr: Brunnen im Ringpark – Nähe Kreuzung Martin-Luther-Straße/Rennweg

4.Station – Versöhnung mit dem Menschen
11:55 Uhr: Kirche St. Johannis, Denkmal vor der Kirche

5.Station – Handwerk in der Gesellschaft
12:20 Uhr: Handwerkskammer für Unterfranken, Rennweger Ring 3

Anschließend: Einladung zum Imbiss im großen Saal der Handwerkskammer für Unterfranken.

Würzburger Gedächtnislauf

Was? 25. Würzburger Gedächtnislauf von Würzburg nach Gemünden unter dem Motto „Laufend Erinnerung bewahren“. Schirmherr der Veranstaltung ist unser Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Die Anmeldung ist ab 9 Uhr möglich (Nachmeldung bis 10:30 Uhr).

Wann? Samstag, 16. März um 11:00 Uhr

Wo? Start im Innenhof des Rathauses

Mahnmal gegen Krieg und Gewalt

Was? Die St. Johannis-Kirche wird zum „Mahnmal gegen Krieg und Gewalt“ erklärt. In einem Podiumsgespräch zum Thema „Europa als Friedensprojekt“ diskutieren die Präsidenten der Handwerkskammern Caen und Danzig sowie ein Gast der Nagelkreuzinitiative Würzburg über „Europa als Friedensprojekt“.

Wann? Samstag, 16. März um 14:00 Uhr

Wo? St. Johannis-Kirche

Familienführung

Was? Im Fürstenbaumuseum findet eine Familienführung für Kinder ab 9 Jahren zum Thema „Krieg. Zerstörung. Erinnerung – Würzburg und der 16. März“ statt.

Wann? Samstag, 16. März um 14:30 Uhr & Sonntag, 17. März um 14:30 Uhr

Wo? Fürstenbaumuseum, Festung Marienberg

Würzburger Friedenspreis

Was? Die Idee des Würzburger Friedenspreises stellen Vertreter des Komitees vor und schildern Begegnungen mit der Arbeit von Friedenspreisträgern der vergangenen 25 Jahre. Gleichzeitig wird über die Bedeutung der Forderung „Nie wieder Krieg“ diskutiert.

Wann? Samstag, 16. März um 17:00 Uhr

Wo? Ratssaal des Rathauses

Gedenkkonzert

Was? Im diesjährigen Gedenkkonzert werden die Solisten Anke Endres und Joachim Goltz vom Oratorienchor Würzburg unter der Leitung von Matthias Göttemann und dem Orchester Würzburg begleitet. Die von Ralph Vaughan Williams komponierte Kantate „Dona Nobis Pacem“ wie auch „Adagio for Strings“ von Samuel Barber erinnern an die Zerstörung und an den Tod durch Krieg und Gewalt. Der Eintritt ist frei.

Wann? Samstag, 16. März um 20:00 Uhr

Wo? Franziskanerkirche

Stilles Gedenken

Was? Zum stillen Gedenken und zum Gebet ist die Marienkapelle bis Mitternacht geöffnet.

Wann? Samstag, 16. März ab 21:15 Uhr

Wo? Marienkapelle

Mahnläuten

Was? Das Mahnläuten aller Glocken der Stadt Würzburg erinnert an den Luftangriff 1945 (Live dabei sein auf unserer Facebook-Seite Würzburg erleben).

Wann? Samstag, 16. März von 21:20-21:40 Uhr

Magnolienzeit

Was? Das Mainfrankentheater erinnert mit dem Projekt „Magnolienzeit“ an den Luftangriff, blickt auf den Nationalsozialismus in Würzburg und schafft einen aktuellen politischen Bezug.

Wann? Vorstellungsbeginn ist jeweils um 19:30 Uhr. Vorstellungen: 17. März, 22. März,11. April, 14. April

Wo? Max-Stern-Keller, Alte Universität

Antikriegsfilm

Was? Bei „Die Mörder sind unter uns“ handelt es sich um den ersten deutschen Nachkriegsfilm, gedreht 1946 in den Ruinen von Berlin. Regie und Drehbuch bei Wolfgang Staudte, Darsteller sind unter anderem Hildegard Knef und Arno Paulsen. Der Film ist sowohl von der Handlung her als auch filmhistorisch außergewöhnlich.

Wann? Montag, 18. März um 20:30 Uhr

Wo? Central-Kino, Frankfurter Straße

Ausstellung: Würzburger Gesundheitswesen

Was? Anlässlich des Jahrestags der Zerstörung Würzburgs stellt die Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg e.V. momentan das „Würzburger Gesundheitswesen“ aus. In der Ausstellung werden Krankenhäuser, Kliniken und Einrichtungen Würzburgs gezeigt und Einblicke in die Geschichte der Medizin ermöglicht.

Wann? 01.- 29. März zu den Öffnungszeiten des Rathauses

Wo? Rathaus, oberes Foyer

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT