Das Stramu in Würzburg. Foto: Dominik Ziegler
Das Stramu in Würzburg. Foto: Dominik Ziegler

Mehr Straßenmusik in Würzburg genehmigt

Wer hat es nicht schon einmal erlebt: An einem lauen Sommerabend durch die Würzburger Innenstadt flanieren und an der ein oder anderen Ecke einem Straßenmusiker lauschen – das geht in Zukunft nun noch öfter und auch einen neuen Standort für Straßenmusik könnte es laut Ordnungsausschuss bald geben, so berichtet der BR.

Mehr Musikauftritte möglich

An frequentierten Orten in der Stadt sind jetzt mehr Musikauftritte als bisher möglich. Zum Beispiel soll es zwischen März und Oktober, jeweils an den Wochenenden, statt bisher 16 zukünftig 26 Straßenmusikkonzerte auf der Alten Mainbrücke geben können, so der Bayerische Rundfunk. Auch in der Eichhornstraße darf mehr musiziert werden. Von sieben auf 16 Auftritte wurde hier laut BR die Genehmigung vom Bau- und Ordnungsausschuss ausgeweitet. Auch könnte es bald eine weitere „Konzertbühne“ im Freien geben: Der Bereich an der Schiffsanlegestelle am Mainkai, an der die Ausflugs- und Hotelschiffe Halt machen, wurde als Möglichkeit genannt, so der BR.

Stramu Würzburg

Die Spielzeiten seien generell aber auf Freitag und Samstag für maximal zwei Stunden begrenzt, um 20 Uhr, bzw. je nach Standort, um 21 Uhr muss dann Schluss sein.

Auch unter der Woche Straßenmusik

Doch nicht jeder darf sich so einfach als Straßenmusiker versuchen: Bei der Auswahl der Musiker hat der Dachverband der freien Kulturträger in Würzburg ein Wörtchen mitzureden. Vom Verband werden Musiker ausgewählt, die gerne am Wochenende in der Stadt musizieren möchten und dann die Genehmigungen erteilt. Doch auch unter der Woche dürfen Straßenmusiker auftreten. Laut BR können bis zu fünf Musiker am Tag die Lizenz zum Musizieren bekommen – aber auch hier nur bis maximal 20 Uhr. Auch müssen die Musiker nach jeweils einer halben Stunde ihren Standpunkt wechseln. Dabei müsse der Mindestabstand von 100 Metern zum nächsten Straßenmusiker gewahrt werden.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT