Müll Symbolbild. Foto: Dominik Ziegler.
Müll Symbolbild. Foto: Dominik Ziegler.

Innovative App gegen Lebensmittelverschwendung in Würzburg

Etwa ein Drittel alles Lebensmittel wird entsorgt – eine riesige Verschwendung! Die App „Too good to go“ will etwas dagegen unternehmen. Sie sorgt dafür, dass bereits produziertes Essen auch gegessen wird. Aber wie soll das gehen?

Essen zum Selbstabholen

Restaurants, Bäckereien, Supermärkte und Hotels können über die App ihre überschüssige Ware anbieten. Diese ist zum Selbstabholen und wird daher auch vergünstigt angeboten. Mit Hilfe einer interaktiven Karte kann man sich teilnehmende Restaurants, Bäckereien, etc. anzeigen lassen. Hierfür muss man nicht unbedingt von der App geortet werden, man kann den aktuellen Standort auch manuell eingeben.

Wie komme ich an mein Essen?

Nachdem der Standort ausgewählt wurde, wird eine Auswahl an Läden und deren Entfernung angezeigt. Außerdem sieht man, wie viele Mahlzeiten noch verfügbar sind und wie teuer das Ganze ist. Man erhält einen Infotext, was man bekommen könnte, selbst auswählen kann man sein Essen jedoch nicht. Wenn man auf den Kaufen-Button klickt, erhält man ein Zeitfenster, in dem man die Bestellung abholen muss. Zahlen kann man per Kreditkarte, Sofort-Überweisung und PayPal. Nach Abschluss erhält man in der App eine Quittung, die man zur Abholung benötigt.

Wer ist in Würzburg dabei?

Als erster Betrieb in Würzburg war das Marktcafé Brandstetter bei „Too Good To Go“ am Start. Mittlerweile folgten einige weitere Läden.

  • Marktcafé Brandstetter Hauptfiliale: 4 Euro für Semmeln, Gebäck, Kuchen oder Desserts
  • Marktcafé Brandstetter Domstraße: 4 Euro für Semmeln, Gebäck, Kuchen oder Desserts
  • Marktcafé Brandstetter – Lädele an der Marienkapelle: 4 Euro für Semmeln, Gebäck, Kuchen oder Desserts
  • Marktcafé Brandstetter Kaiserstraße: 4 Euro für Semmeln, Gebäck, Kuchen oder Desserts
  • Marktcafé Brandstetter Grombühlstraße: 4 Euro für Semmeln, Gebäck, Kuchen oder Desserts
  • Nordsee Domstraße: 2,90 Euro für Snacks wie Wraps, belegte Brötchen, Salate oder Sushi
  • Nordsee Domstraße: 3,50 Euro für Hauptgerichte wie z.B. Fischfilets mit Beilage
  • Dean & David Maulhardgasse: 4,50 Euro für Thai Curry, Sandwiches, Wraps, Suppen, Salatbecher, Sweet Bowls oder Kuchen
  • Novotel Würzburg: 3,4 Euro für eine zusammengestellte Box vom Frühstücksbuffet
  • real Nürnbergerstraße: 3,50 Euro für Obst und Gemüse, das optisch nicht perfekt ist, aber qualitativ gut
  • real Industriestraße: 3,50 Euro für Obst und Gemüse, das optisch nicht perfekt ist, aber qualitativ gut

Eine gute Idee?

Definitiv! Nutzer der App setzten sich aktiv gegen Lebensmittelverschwendung und für die Umwelt ein. Dieses Handeln wird mit vergünstigten Preisen belohnt, bei denen man meistens mehr als die Hälfte zum Originalpreis spart ohne eine schlechtere Qualität zu erhalten. Es ist eine WIN-WIN-Situation für Kunden und die Anbieter, es wird nichts weggeworfen und wer sich auf die „Wundertüte“ einlässt kann sehr kostengünstig essen.

Hier findet Ihr die App übrigens im Google Play Store, eine Version für das iPhone gibt es natürlich ebenso.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT