Rettungswagen im Einsatz. Foto: Pascal Höfig
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Pascal Höfig

28-Jähriger sticht in Fußgängerzone auf Ex-Freundin ein

Am Freitagabend hat ein 28-Jähriger in Bad Kissingen auf seine 27-jährige frühere Lebensgefährtin eingestochen und wirkte gewaltsam auf deren Oberkörper ein. Diese hat hierdurch lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Mann wurde noch vor Ort festgenommen.

Auf Ex-Freundin eingestochen

Dem aktuellen Stand der Ermittlungen nach kam es am Freitagabend, etwa gegen 18:30 Uhr, aus noch unbekanntem Grund in der Prinzregentenstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 28-Jährigen und seiner 27-jährigen Ex-Lebensgefährtin.

Im Verlauf des lautstarken Streits stach der Mann dann zunächst auf die ein Jahr jüngere Frau ein und wirkte anschließend gewaltsam auf den Oberkörper der Frau ein.

Vor Ort reanimiert

Nach Eingang der ersten Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken begaben sich umgehend mehrere Streifen der Bad Kissinger Polizei und angrenzender Dienststellen zur Einsatzörtlichkeit. Die Beamten stellten den 28-Jährigen und seine Ex-Lebensgefährtin im Bereich eines Hauseingangs fest und konnten den Mann von der Frau trennen und vorläufig festnehmen.

Die 27-Jährige musste noch vor Ort durch den Rettungsdienst und einen Notarzt reanimiert werden und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert.

Unter polizeilicher Bewachung in Klinik

Der 28-jährige Bad Kissinger trug ebenfalls Verletzungen davon und wird derzeit auch in einem Krankenhaus ärztlich versorgt. Er steht hierbei unter polizeilicher Bewachung. Im Laufe des Samstags wird über eine Vorführung am Amtsgericht entschieden.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und versucht nun in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Hintergründe zu klären und den genauen Tatablauf zu rekonstruieren.

Über 1,5 m tiefe Böschung

WÜRZBURG/ROTTENBAUER. Am Dienstagnachmittag ereignete sich im Rottenbauerer Grund ein Sturzgeschehen mit einer 74-jährigen Würzburgerin. Als die ältere Dame ihr Fahrrad an einem Baustellfahrzeug vorbeischieben wollte, geriet sie in das dortige Bankett und stürzte infolgedessen eine Böschung hinunter.

Im Fortgang musste die Frau schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Betonmischer versperrt Weg

Gegen 16:00 Uhr befuhr die 74-jährige Würzburgerin mit ihrem Fahrrad den Radweg von Würzburg in Richtung Rottenbauer. Nach aktuellem Ermittlungsstand stieß stieß die ältere Dame im Verlauf des Fahrradwegs auf einen Betonmischer, der den Fahrradweg blockierte und ihr somit den weiteren Weg versperrte.

Aus diesem Grund stieg die 74-Jährige von ihrem Zweirad ab und setzte den weiteren Weg zu Fuß fort. Ein Bauarbeiter gab ihr hierbei ein Zeichen, dass sie linkerhand am Betonmischer vorbeilaufen sollte.

Beim Passieren der Strecke geriet die Würzburgerin jedoch in das Bankett und stürzte in der Folge eine über 1,5 Meter tiefe und steile Böschung hinab.

In Bachbett gestürzt

Die Frau landete in einem Bachbett und musste von den alarmierten Einsatzkräften des Rettungsdiensts sowie der Feuerwehr gerettet werden.

Anschließend wurde sie durch den Rettungsdienst in eine Würzburger Klinik gebracht. Neben mehreren Schürfwunden und Hämatomen zog sich die ältere Dame einen Bruch des linken Oberarms zu.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet im Fortgang unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise zu dem Verkehrsunfall.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT