Skip to content
Jochen Seuling (NLZ-Leiter), Daniel Sauer (FWK-Präsident) und Marius Fischer (Organisatorischer Leiter NLZ) vom FC Würzburger Kickers (v.l.). Foto: FC Würzburger Kickers
Jochen Seuling (NLZ-Leiter), Daniel Sauer (FWK-Präsident) und Marius Fischer (Organisatorischer Leiter NLZ) vom FC Würzburger Kickers (v.l.). Foto: FC Würzburger Kickers

Einmalig in Unterfranken: Kickers bekommen Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat dem FC Würzburger Kickers Anfang März im Anschluss an die Sitzung des DFB-Jugendausschusses mitgeteilt, dass das langwierige Anerkennungsverfahren abgeschlossen ist und der FWK zum 1. Juli 2019 die Anerkennung als Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum erhält, so heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Erstmalig in unterfränkischer Fußballgeschichte

Damit haben die Kickers, deren NLZ künftig – der Tradition folgend – den Namen „DIE KLEINEN ROTHOSEN“ trägt, ein Alleinstellungsmerkmal in der Region, auf das die Verantwortlichen über einen langen Zeitraum intensiv hingearbeitet hatten. Schließlich ist das NLZ der Rothosen das erste Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum in der Geschichte des unterfränkischen Fußballs und das einzige im Umkreis von 100 Kilometern.

„Mit Zuerkennung des von uns angestrebten Status als Bundesliga-NLZ erhalten wir die Belohnung und Anerkennung unserer intensiven Arbeit in den vergangenen Jahren. Hier gebührt Jochen und seinem Team ein Riesenkompliment. Mit unfassbar hohem Einsatz haben wir diesen Schritt auch ohne professionelle externe Expertise geschafft, worauf der gesamte Verein stolz sein kann“, sagt FWK-Präsident Daniel Sauer.

Eigene Talentschmiede

NLZ-Leiter Jochen Seuling unterstreicht die Wichtigkeit der Entscheidung des DFB: „Für den Verein ist die Anerkennung ein Meilenstein und der nächste ganz wichtige Schritt zur weiteren Professionalisierung und Förderung der Nachwuchsspieler, um in den nächsten Jahren Talente aus den eigenen Reihen für den Profikader formen zu können. Die Voraussetzungen in sportlicher, personeller, struktureller Hinsicht zu schaffen, war und ist nach wie vor ein finanzieller Kraftakt für uns als kleiner Profiverein im Allgemeinen und für unsere kleine NLZ-Führungsriege in Bezug auf die Erfüllung der gestellten Aufgaben im Speziellen.“

FC Würzburger Kickers. Symbolbild: Pascal Höfig

FC Würzburger Kickers. Symbolbild: Pascal Höfig

Seuling, der seit Juli 2015 die Geschicke im Kickers-Nachwuchs leitet, betont, dass dies nur durch die „enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit dem gesamten FWK-Präsidium und insbesondere dem Vorstandsvorsitzenden Daniel Sauer sowie deren „bedingungslose Unterstützung“ möglich gewesen ist. Elementar wichtig war auch die Zusammenarbeit mit dem Organisatorischen Leiter Marius Fischer, den weiteren NLZ-Mitarbeitern sowie den Kooperationspartnern.

Große Herausforderungen

Die Installation eines Fußball-Lehrers, der Aufbau eines ausgedehnten Netzwerks zur Prävention sowie eine umfangreiche medizinische Begleitung mit permanenten Untersuchungen der Spieler sowie eine pädagogische und psychologische Betreuung stellten große Herausforderungen für den Verein dar. „Mit der Anerkennung zum Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum ist ein erster Schritt gemacht. Für die nächsten Steps, die folgen müssen, werden wir mit der gleichen Leidenschaft und Hingabe weiterarbeiten“, erklärt Seuling.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des FC Würzburger Kickers.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT