Es ist erschreckend, was Menschen teilweise an den Ufern hinterlassen, Von Fernsehern bis zum Sofa ist alles dabei. Foto: DEVIL MAY CARE/Moritz Hillenbrand.
Es ist erschreckend, was Menschen teilweise an den Ufern hinterlassen, Von Fernsehern bis zum Sofa ist alles dabei. Foto: DEVIL MAY CARE/Moritz Hillenbrand.

Gemeinsames Müllsammeln am Graf Luckner Weiher

Wer frühs am Mainkai entlang schlendert, oder die Mainwiesen im Sommer genauer betrachtet, dem fällt schnell auf, dass die Menschenmassen eines immer hinterlassen: eine ganze Menge an Müll. Wenn die Stadtreinigung diesen nicht aufräumt, dann bleibt er halt einfach liegen. Genau aus diesem Grund werden weltweit seit Längerem Strand- und Ufersäuberungen veranstaltet. Gemeinsam soll aktiv ein Beitrag für die Umwelt geleistet werden. Am kommenden Samstag, den 02. März, findet eine solche Müllsammelaktion in Würzburg am Graf Luckner Weiher statt.

Einfach und mit Spaß die Umwelt retten

Veranstaltet wird die Aktion von der Post-Hardcore Band DEVIL MAY CARE zusammen mit der Meeresschutzorganisation SEA SHEPHERD und der Stadt Würzburg. Von 12.30 Uhr bis etwa 16 Uhr soll alles eingesammelt werden, was andere dort zurückgelassen haben: Von Fernsehern bis zu Sofas ist (leider) alles möglich. Jeder Würzburger, jede Würzburgerin, und alle, die der Umwelt etwas Gutes tun wollen, sind herzlich eingeladen mitzumachen. Mitzubringen sind nur feste Schuhe, ggf. Gummistiefel und Arbeitshandschuhe.

Die Band DEVIL MAY CARE veranstaltet zusammen mit SEA SHEPHERD eine Müllsammelaktion in Würzburg. Foto: DEVIL MAY CARE/Moritz Hillenbrand.

Die Band DEVIL MAY CARE veranstaltet zusammen mit SEA SHEPHERD eine Müllsammelaktion in Würzburg. Foto: DEVIL MAY CARE/Moritz Hillenbrand.

Gemeinsam etwas für Würzburg

Die Initiatoren, die Band DEVIL MAY CARE, sind vier Würzburger Jungs, die die Liebe zur Musik vereint. Würzburg hat ihnen vieles gegeben und jetzt möchten sie etwas zurückgeben. Sie setzen sich für ein grüneres und schöneres Würzburg ein, mit weniger Plastik und Müll in der Umwelt. Abfall in der Natur abladen, aus dem Autofenster werfen oder einfach nach dem Picknick liegen lassen – zu viele Menschen treten die Natur mit Füßen. Diese “Nach uns die Sintflut”- Einstellung hat nach Ansicht der Band im 21. Jahrhundert nichts mehr zu suchen und inspirierte sie auch vor 7 Jahren zu dem Bandnamen: “Den Teufel wird es vielleicht interessieren.”

Müllprobleme nicht nur an Urlaubsstränden

Bis zu 150 Millionen Tonnen Müll schwimmen in den Weltmeeren, an denen jedes Jahr über 1 Millionen Vögel und 100.000 Meerestiere sterben. Egal ob Asien, Europa oder Amerika, Strand- und Ufersäuberungen gibt es schon seit Längerem weltweit. Denn sie sind eine einfache und leicht umsetzbare Aktion zum Umweltschutz. Wieso also auch nicht bei uns in Würzburg? Denn sind wir mal ehrlich: Wer nimmt wirklich immer seinen Müll mit und lässt ihn nicht einfach stehen? Diese Frage können wohl leider einige nicht mit “ich” beantworten. Ansonsten läge nicht überall Müll rum.

Gemeinsam gegen Plastikmüll!

Jeder ist herzlich eingeladen, die Band und ihre Müllaktion zu unterstützen und von 12:30 Uhr bis etwa 16 Uhr etwas Gutes für die Würzburger Umwelt zu tun.

Treffpunkt: 02.03.2019, 12:30

Ort: Graf Luckner Weiher, Würzburg

Und, was hältst du von dieser Aktion? Machst Du mit? Lass uns gerne einen Kommentar da, was du von Ufersäuberungen denkst.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT