Symbolfoto Liebespaar. Foto: Pascal Höfig
Symbolfoto Liebespaar. Foto: Pascal Höfig

Gastbeitrag: Horror „Valentinstag“ – Gedanken eines Singles

Gastbeitrag von Kevin Christian Riedmann.

Morgen ist Valentinstag. Und nein, ich möchte jetzt keine Diskussion beginnen, ob der ach so romantische Tag der Verliebten vielleicht doch nur eine Erfindung der Blumenindustrie ist. Und selbst wenn, dann würde ich behaupten, dass dieser Tag eine Erfindung von Sadisten sei. Valentinstag? Reinste Folter! Nicht für die Ehepaare, nicht für die Pärchen oder glücklich Verliebten, nein. Für die Singles – Singles wie mich. Ich bin 22, selbstbewusst und offensichtlich beziehungsunfähig. Ach so und Single, hab ich das schon erwähnt?

Die Lüge „Valentinstag“

„Singlesein“ finde ich doof – den Valentinstag auch. Überall Herzchen, Valentinstagsspecials und Pärchen, die nichts anderes zu tun haben als ihre Liebe zueinander mitten in der Innenstadt, im Ringpark oder auf der alten Mainbrücke zu zelebrieren. Zugegeben, das würde ich vermutlich auch machen … aber zuschauen? Nein danke! Der Horror für jeden Single – selbst für die freiwillig alleine Gebliebenen. Das Schlimmste: Der Valentinstag spielt uns was von wahrer Liebe vor und behauptet, dass jeder sie spätestens an diesem Tag finden könne. Und wenn nicht? Dann passen wir einfach nicht ins Bild, nicht in die Gesellschaft – strengen uns vielleicht nicht genug an. So ein Quatsch! Letztendlich ist das doch nur ein Donnerstag, wie jeder andere auch. Ich kann mich nicht erinnern, dass es je anders gewesen wäre. Aber wieso machen wir uns dann solchen Druck?

Ich will meine Ex nicht zurück! Oder?

Ich hasse mich selbst dafür, dass ich jetzt die Kalendersprüche heraushole, aber man merkt erst, was man wirklich schätzt, wenn man es verliert – oder SIE, wie in meinem Fall. Wobei es komplizierter ist. Ich vermisse nicht unbedingt “sie”, sondern “eine” – vielleicht sogar “die eine”. Und das Gefühl, sich in einer wohlig weichen, geborgenen und romantischen Beziehung zu wissen. Am Valentinstag haben alle dieses Gefühl. Richtig! Alle, außer ich.

Der Valentinstag baut Druck auf

Klar, ganz so naiv bin ich nicht. Natürlich gibt es auch andere Singles. Aber die haben gefühlt alle ein Valentinstagsdate. Perfekt, süß, romantisch, ich muss kotzen! So ein kitschiger Mist! Aber irgendwie will ich das auch. Habe mir gerade voller Verzweiflung Tinder heruntergeladen und gleich wieder gelöscht. Ob mir noch zu helfen sei, fragt mich eine Stimme in meinem Kopf. Ob ich denn nicht aus den schrecklichen Tinderdates, die allerhöchstens zu einem ONS getaugt haben, nicht gelernt hätte, folgt darauf.

Was ist nur los mit mir?

Kann ich nicht alleine sein? Wieso mach ich mir solche Gedanken? Es ist der Valentinstag – ein ganz normaler Tag! Für die einen Segen für die anderen Fluch. Super, noch mehr Kalendersprüche. Fakt ist: „Singlesein“ fühlt sich für mich nicht gut an, vor allem am Valentinstag.

Anmerkung der Redaktion

Gastbeiträge geben nicht automatisch die Meinung der Redaktion wieder. Sie sollen zur Debatte anregen  – so wie auch jeder gute Kommentar auf Facebook. Wir geben deshalb allen unseren Lesern die Chance, ihre Meinung bei uns zu veröffentlichen und diese diskutieren zu lassen. Wir freuen uns über Gastbeiträge zu allen Themen an: redaktion@wuerzburgerleben.de

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT