Sara Teamusician und Janosch. Foto: Lisa-Marie Kaspar
Eine Gitarre und ein Kontrabass. Mehr braucht es bei Sara Teamusician nicht. Foto: Lisa-Marie Kaspar

Ein Kontrast zur lauten Radiomusik: Sara Teamusician

„Zahnmedizin Studentin bei Tag, Musikerin bei Nacht“. So lässt sich das Leben von Würzburgerin Sara Teamusician wohl am besten beschreiben. Die Sängerin hat sich mittlerweile ein festes Standbein in der Musikbranche erkämpft und gibt regelmäßig Konzerte in den angesagtesten Würzburger Locations. Am 24. Januar veröffentlicht sie zusammen mit dem Kontrabassisten Janosch Korell ihre erste EP. Und feiert dies gleich mit einem EP-Releasekonzert im Jugendkulturhaus Cairo (Fred – Joseph – Platz 3, Würzburg).

Golfschläger als Mikrofonersatz

In der Mongolei geboren, zog Sara mit sieben Jahren nach Berlin. Schon in so jungen Jahren begeisterte sie sich für die Klassik und nahm ihren ersten Klavierunterricht. Mit zehn Jahren kam dann die Liebe zur englischen Pop- & Rockmusik auf – „danach sang ich jeden Abend mit meinem Golfschläger als Mikrofonersatz für die Nachbarn Karaoke“. Als sie 15 war, brachte sie sich selbst das Gitarrespielen bei, schnell folgten die ersten selbstkomponierten Melodien. Mit 20 trat sie schon in den unterschiedlichsten Berliner Cafés auf.

Erste EP mit Kontrabassist Janosch

Nach diesen ersten musikalischen Ausflügen verschlug es Sara dann nach Würzburg. Hier studiert die 25-Jährige derzeit Zahnmedizin im 10. Semester, „um den Menschen ein Lächeln zu schenken“. Mittlerweile musiziert die Sängerin und Gitarristin auch nicht mehr allein: seit 2018 begleitet sie Janosch Korell, ein studierter und renommierter Würzburger Jazz-Kontrabassist. Zusammen bringen sie diesen Monat ihre erste EP „Simplicity“ heraus.

SaraTeamusician und Janosch. Foto: Lisa-Marie Kaspar

Die Musik ist ihre Leidenschaft. Foto: Lisa-Marie Kaspar

Interview mit Sara

In unserem Interview erzählt Sara von Würzburg, der neuen Musik und dem anstehenden Konzert am 24. Januar:

Würzburg erleben: Was verbindest Du mit Würzburg?
Sara: Mit Würzburg verbinde ich vor allem die vielen Weinfeste bei lauen Sommernächten, das STRAMU Festival, das Umsonst&Draußen Festival und viele andere schöne kulturelle Events.

Würzburg erleben: Eine kleine Auswahl an Würzburger Locations, in denen Ihr schon aufgetreten seid?
Sara: Das Highlight war der Auftritt beim Poetry Slam in der Posthalle bei Christian Ritter. Da waren so unfassbar tolle Poetry Slammer dabei, mit denen wir Backstage auch abhängen konnten. Ansonsten beim Ringparkfest, TED x Uni Würzburg in der Residenz, Landesgartenschau, Omnibus, Nähcafé Edeltraud… die Liste ist lang.

Foto: Lisa-Marie Kaspar

Die beiden Musiker haben schon in zahlreichen Würzburger Locations gespielt. Foto: Lisa-Marie Kaspar

Würzburg erleben: Wie kamt Ihr dazu, eure Band Teamusician zu gründen? Und wie würdest Du eure Musik beschreiben?
Sara: Ich habe lange solo gespielt – seit Mai 2018 ist der Kontrabassist Janosch Korell mit an Bord. Wir wollen Musik machen, die einen Gegensatz zu der heutigen lauten Musik im Radio darstellt. Wer ein bisschen träumen mag, der ist bei unserer Musik genau richtig. Ruhige Stimme trifft auf verspielte Gitarre und wummernden Kontrabass.

 

Würzburg erleben: Am 24. Januar 2019 veröffentlicht Ihr eure erste EP und feiert dies gleich mit einem EP-Releasekonzert im Cairo. Was können die Hörer von eurer neuen Platte und dem Konzert erwarten?
Sara: Die neue Platte besteht nur aus Stimme, Gitarre & Kontrabass – getreu nach dem Motto „weniger ist mehr“. Das Konzert im Jugendkulturhaus Cairo wird sehr spannend, da hierbei zwei Genres aufeinander treffen: Jazz meets Singer-Songwriter. Die Jazzband „Thomas Listl Trio“ wird den Abend eröffnen. Danach werden wir unsere ruhigen, träumerischen Songs zum Besten geben.

Würzburg erleben: Wie sehen eure musikalischen Zukunftspläne aus? Habt ihr vor in Würzburg zu bleiben?
Sara: Wir wollen am liebsten eine Tour machen. Das wäre großartig! Wir bleiben aber erstmal in Würzburg und schauen, was auf uns zu kommt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT