Die WVV bietet genügend Möglichkeiten. Foto: Pascal Höfig
Die WVV bietet genügend Möglichkeiten. Foto: Pascal Höfig

E-Mobilität: Zukunftspläne für Würzburg & Umgebung

E-Mobilität ist ein großes Thema in Deutschland und in der Region. Schon jetzt gibt es mehr als 50.000 Elektroautos in Deutschland – und die Zahl steigt stetig. Denn der Umweltgedanke gewinnt im Alltag zunehmend an Bedeutung. So nutzen immer mehr Menschen die elektromobile Alternative, um den Schadstoffausstoß in ihrer Region zu reduzieren. Damit in Würzburg jeder die Möglichkeit hat, sein Elektroauto aufzuladen hat die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH wieder neue Lademöglichkeiten gebaut. Hier ist eine Übersicht über die neuen Aufladestationen:

Wallgasse
In der Wallgasse hat im Juli 2018 die zweite innerstädtische, öffentliche Ladestation für Elektromobile eröffnet. Hier gibt es Platz für bis zu vier Fahrzeuge. Benutzen kann man die Ladestation täglich von 9 bis 19 Uhr für maximal vier Stunden sowie zwischen 19 und 9 Uhr ohne zeitliche Beschränkung.

Oberdürrbacherstraße 4
Am Parkhaus des Universitätsklinikums Würzburg in der Oberdürrbacherstraße 4 hat im Dezember 2018 eine weitere Ladestation für Elektromobile eröffnet. Hier können zwei Elektroautos gleichzeitig geladen werden.

Stecker rein und los geht's! Foto: Pascal Höfig

Stecker rein und los geht’s! Foto: Pascal Höfig

Josef-Schneider-Straße 2
Seit Dezember 2018 haben zwei Elektroautos am Würzburger Universitätsklinikum Platz. Zu finden ist diese Ladestation in der Josef-Schneider-Straße 2.

Rottendorf
Seit November gibt es in Rottendorf im Outlet am Moritzberg eine Ladestation. Hier sind vier Parkplätze mit Lademöglichkeiten verfügbar.

Juliuspromenade
Auch gegenüber der Juliuspromenade 1 gibt es eine neue Ladestation mit zwei Parkplätzen.

Die Region ist gut abgedeckt dank WVV. Foto: Pascal Höfig

Die Region ist gut abgedeckt dank WVV. Foto: Pascal Höfig

Weitere Stationen in der Region

Die oben genannten Ladestationen der WVV wurden innerhalb der letzten sechs Monate in Betrieb genommen. Eine Übersicht aller Lademöglichkeiten hat die WVV auf ihrer Webseite zur Verfügung gestellt. So weiß man immer, wo und wie man die nächste Ladung für’s Elektrofahrzeug bekommen kann.

Unterwegs mit 100 Prozent Ökostrom. Foto: Pascal Höfig

Unterwegs mit 100 Prozent Ökostrom. Foto: Pascal Höfig

An allen Ladestationen kann die Zahlung mittels sms & charge oder der RFID-Ladekarte gestartet werden. Die WVV arbeitet aktuell mit der „WVV-Komfortkarte“ auch an einer Lösung für E-Mobilisten, bei der diese Karte zukünftig als Lade- und Bezahlmöglichkeit eingesetzt werden kann. Für den Einsatz dieser Karte sollen WVV-Energiekunden künftig auch exklusive E-Lade-Tarife von der WVV erhalten. Allgemein richtet sich der Ladetarif nach Leistung und Zeit. Unter www.wvv.de/ladepreis kann man die Preise sowie weitere Standpunkte von Ladestationen einsehen. Getankt wird ausschließlich Ökostrom. Auf diese Weise trägt die WVV zur allgemeinen Verbesserung der Ökobilanz bei und übernimmt ihren Teil der Innovation rund um Elektromobilität.

Geplante E-Ladestationen

In Zukunft sollen noch mehr E-Ladestationen entstehen. Die WVV wird das Netz der Aufladestationen für Elektromobile in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Würzburg weiterhin ausbauen.

Mobil mit 100 Prozent Ökostrom. Foto: Pascal Höfig

Mobil mit 100 Prozent Ökostrom. Foto: Pascal Höfig

Über die WVV

Die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, kurz WVV, bietet als nachhaltiger Energieversorger eine Vielzahl an Energieprodukten und Services im Bereich energienaher Dienstleistungen. Zum Thema E-Mobilität entwirft das Unternehmen Lösungen für Privatleute und Gewerbe. Mit den vielen Ladestationen für E-Autos in der Region speist die WVV den elektrischen Verkehr in Würzburg mit hundertprozentigem Ökostrom.

WVV-E-Mobilitätstag

Weitere Informationen rund um das elektromobile Fahrzeug gibt es auch am WVV-E-Mobilitätstag. Dieser findet am 4. April 2019 im ZAE Bayern am Hubland statt – weitere Infos folgen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT