Der Kardinal Faulhaber Platz. Foto: Pascal Höfig
Der Kardinal Faulhaber Platz. Foto: Pascal Höfig

Bürger können Kardinal-Faulhaber-Platz mitgestalten

Die Parkplätze sind weg und der Bürgerentscheid fiel zugunsten einer Begrünung der Fläche ohne eine Tiefgarage aus.
Dennoch reißen die Diskussionen um die Gestaltung des Kardinal-Faulhaber-Platzes nicht ab. In der jüngsten Stadtratssitzung wurde nun ein umfassendes Konzept vorgestellt, womit die Übergangsgestaltung des Platzes nach Ende der Landesgartenschau ein Ende hat. Die Bürger der Stadt Würzburg sollen zu Beginn des nächsten Jahres über die Gestaltung mitentscheiden können.

Vorzugsvariante: Das Grüne Scharnier

In der Stadtratssitzung stellte Umweltreferent Wolfang Kleiner eine umfassende Konzeptskizze zur Neugestaltung des Kardinal-Faulhaber-Platzes vor. Als präferiertes Konzept gilt dabei „Das Grüne Scharnier“.

Konzeptvorschlag Kardinal-Faulhaber-Platz. Foto: Stadt Würzburg.

Konzeptvorschlag Kardinal-Faulhaber-Platz. Skizze: Stadt Würzburg.

Das vorgestellte Konzept basiert dabei maßgeblich auf dem Bürgerentscheid, der am 2. Juli 2017 durchgeführt wurde. Bei diesem Vorschlag besticht die Gestaltung des Platzes vor allem durch viel Grün. Die Vorgaben des Bürgerentscheids seien dabei problemlos umsetzbar. So soll es ausreichend Sitzmöglichkeiten und Baumreihen drumherum geben, die die Wege „überdachen“. Mit in die Planung einbezogen seien auch Infrastruktureinrichtungen, wie z.B. öffentliche Toiletten, ein Imbiss und Straßenbahn- und Bushaltestellen.

Das Highlight sollen Wasserflächen in der Mitte des neuen Platzes darstellen. Die Grünflächen werden von 1.700 auf 2.400 Quadratmeter erweitert, was einem Grünanteil von 63% entspricht. Umweltreferent Kleiner betonte, dass zu den Planungsprämissen unter anderem ökologisch wertvolle Grünstrukturen, eine hohe Aufenthaltsqualität, Wasser und Aktionsflächen, sowie Infrastruktureinrichtungen und funktionierende Wege- und Verkehrsbeziehungen zählen.

Kosten von über 4 Millionen

Als vorläufige Kosten sollen rund 4.357.000 Euro für Verkehrsflächen, grüne Platzflächen und Infrastrukturbauten anfallen. Dies beinhaltet unter anderem die Möblierung, ein Beleuchtungskonzept, eine Bus-Doppelhaltestelle oder  Straßenbahnhaltestelle, einen Technikraum für Wassertechnik und öffentliche Toiletten.

Beteiligung der Würzburger

Der Beschluss beinhaltet neben der Zustimmung des vorgestellten Gestaltungsentwurf auch die Ergebnisse des Bürgerentscheids von Juli 2017, die Sanierung des Mainfrankentheaters, die Planungen zur Erweiterung der Straßenbahnlinie ins Frauenland/Hubland und die weitere Verkehrs- und Straßenplanung. Zudem wird eine Baumbepflanzung in der Maxstraße geprüft. Am entscheidensten sei jedoch, dass die Bürger am 22. Januar 2019 die Möglichkeit haben, in einem Bürgerdialog über die Konzeptskizze zu diskutieren. Der Beschluss wurde einstimmig vom Stadtrat angenommen. Einige Stadträte äußerten sich sehr positiv zu den Gestaltungsentwürfen und betonten, dass eine Bürgerbeteiligung wichtig sei. Dabei müssen die den Bürgern vorgestellten Konzepte aber möglichst plastisch und klar sein, um sie zu diskutieren.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT