Schulbus. Foto: Pascal Höfig
Schulbus. Foto: Pascal Höfig

#APGyoung-Ticket: Antworten auf alle W-Fragen

Aufstehen, frühstücken, für den bevorstehenden Tag fertigmachen und dann ab zur Bus- oder Bahnhaltestelle. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule oder zum Ausbildungsbetrieb, das zählt für die meisten in Würzburg und Umgebung zum Alltag. Für Schüler und Azubis, die nicht unter die Schulwegkostenfreiheit fallen, ist das häufig eine teure Angelegenheit. Ab dem 1. Januar bezuschusst das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (APG) Schülertickets von denen, die den Weg zu Schule oder zum Ausbildungsbetrieb selber zahlen müssen. So muss lediglich der Preis einer Großwabe bezahlt werden – egal, wie viele Waben durchfahren werden.

Wer kann das #APGyoung-Ticket nutzen?

Azubis, Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Landkreis Würzburg, die nicht über die Schulwegkostenfreiheit eine Fahrkarte erhalten. Zu diesen Selbstzahlern gehören:

  • Auszubildende
  • Gymnasiasten der Oberstufe
  • Berufsfachschüler oder Wirtschaftsschüler ab Jahrgangsstufe 11 (ohne Berufsschulen in Teilzeitform)
  • Fachoberschüler oder Berufsoberschüler
  • Teilzeitberufsschüler an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten privaten Berufsschule oder
  • Alle bis zur 10. Klasse, die nicht die nächstgelegene Schule besuchen oder einen Schulweg unter 3 km haben

Was ist das #APGyoung-Ticket?

Das #APGyoung-Ticket ist ein Schüler- und Azubiticket und im Verkehrsverbund Mainfranken gültig. Es besteht aus zwölf Monatskarten auf der Relation Wohnort (Startwabe) und Schule beziehungsweise Ausbildungsort (Zielwabe). Zwischen der Start- und Zielwabe kann so oft hin und hergefahren werden, wie der Schüler will. Auszubildende müssen festlegen, ob sie das #APGyoung-Ticket auf dem Weg zur Berufsschule oder zum Ausbildungsbetrieb nutzen wollen. Es kann nur einmal ausgestellt werden.

Tipp für Azubis: Die Fahrtkosten zur Berufsschule werden durch die APG erstattet, wenn die Berufsschule nicht mit der gleichen Busfahrkarte zum Ausbildungsbetrieb erreicht werden kann. Mehr Informationen zur Azubi-Förderung unter www.apg-info.de.

Was kostet das #APGyoung-Ticket?

Monatlich fällt nur der Preis für eine Wabe (zur Zeit 37,90 Euro) an, unabhängig von der Länge der Strecke. Der Differenzbetrag wird durch die APG – das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg übernommen. Man sollte beachten, dass die Tarife zum 1. August eines Jahres überarbeitet werden. Der Eigenanteil sowie der Zuschuss werden automatisch angepasst.

Wie sind die Vertragsbedingungen?

Es müssen zwölf Monatsmarken (September bis August) abgenommen werden. Sollten die Monatskarten vor Ablauf des Jahres zurückgegeben werden, verlangt die APG den Zuschussbetrag zurück.

Ausnahme: Für den Rest des Schuljahres 2018/2019 ist der Start ausnahmsweise zum ersten eines jeden Monats möglich. Die Fahrgäste erhalten die Wertmarken dann bis August. Im September 2019 muss das APG-Schülerticket neu beantragt werden.

Wo kann das #APGyoung-Ticket beantragt werden?

Folgendes Vorgehen muss eingehalten werden:

  1. Antrag für die Stammkarte für Schüler und Azubi (vvm-info.de| Fahrkarten und Preise | Schüler und Azubis) herunterladen und ausfüllen.
  2. Bestätigung der Schule oder des Ausbildungsbetriebs holen (Rückseite des Formulars).
  3. Berechtigungsschein unter apg-info.de | Für Schüler & Azubis herunterladen
  4. Mit ausgefülltem Stammkartenantrag und Berechtigungsschein in die APG, Theresienstraße 6 bis 8, 97070 Würzburg kommen.
  5. Im Kundenzentrum der WVV am Sternplatz #APGyoung-Ticket beantragen.

Das #APGyoung-Ticket kann man ab dem 17.12.2018 in der WVV abholen. Mit dem Berechtigungsschein kann man allerdings schon ab sofort in die APG kommen und das Ticket beantragen.

Über die APG

Umweltfreundlich im Landkreis Würzburg mobil sein? Unter der Marke APG betreibt das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU), eine Anstalt des öffentlichen Rechts, Buslinienverkehre im Landkreis Würzburg. Egal, ob zur Schule, zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit: Mit der APG kommt man immer gut ans Ziel! Das Kommunalunternehmen plant die Taktverkehre und das Liniennetz im Landkreis Würzburg und beteiligt sich als aktiver Partner im Verkehrsverbund VVM. Gleichzeitig werden eigene Angebote entwickelt und so für ein attraktives Nahverkehrsangebot gesorgt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT