Banner
Symbolfoto Wald. Foto: Pascal Höfig
Symbolfoto Wald. Foto: Pascal Höfig

Acht Müllsäcke voll mit Schlachtabfällen illegal im Wald entsorgt

Beamte der Wasserschutzpolizeigruppe rückten am Montagmorgen aus, um der illegalen Müllentsorgung in einem Waldstück zwischen Versbach und Rimpar nachzugehen. Nun werden weitere Zeugen gesucht.

Müllsäcke im Unterholz

Beim Gassi gehen mit ihrem Hund wurde eine Landkreisbewohnerin im Waldstück „Breitholz“ in der Nähe des sog. Sausees ca. zehn Meter neben des Waldweges auf acht Müllsäcke aufmerksam, die dort illegal im Unterholz entsorgt worden waren. Die Örtlichkeit befindet sich nur ca. 300 Meter Luftlinie entfernt von der St.-Rochus-Kirche in Versbach.

Die Entsorgung muss der Mitteilung der Zeugin nach in der Zeit zwischen Montag, dem 26.11., und Montag, dem 10.12.2018, 08:30 Uhr, zugetragen haben.

Ausschließlich Schlachtabfälle

In den Säcken befanden sich nach Prüfung durch die Polizei ausschließlich Schlachtabfälle tierischer Natur. Da die Fleischstücke noch nicht allzu stark verwest waren, ist davon auszugehen, dass die Entsorgung erst bis wenige Tage vor dem Auffinden erfolgte. Weiterhin muss aufgrund der Menge und Gewicht der Ablagerung davon ausgegangen werden, dass der Transport in das Waldstück mit einem Fahrzeug erfolgte.

Rectangle
topmobile2

Nach Einschätzung der Passantin war dies nicht das erste Mal, dass dort Müll illegal entsorgt wurde. Tatsächlich wurde bereits im Juli dieses Jahres ein vergleichbarer Fall bei der Polizei zur Anzeige gebracht, bei dem ebenfalls mehrere Säcke mit Schlachtabfällen illegal in diesem Waldstück entsorgt wurden.

Zeugen gesucht

Die Wasserschutzpolizeigruppe der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führt Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetzes, die ein hohes Bußgeld nach sich ziehen können.

Zeugen, die Hinweise im Zusammenhang mit der illegalen Müllentsorgung geben können, werden gebeten sich unter Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.
Banner 2 Topmobile