Feuerwehr im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig
Feuerwehr im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig

Kellerbrand in Heidingsfeld: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Heute Mittag rückte die Freiwillige Feuerwehr Heidingsfeld und der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Anwesen in den Spitztannenweg in Heidingsfeld aus. Dort wurde ein Kellerbrand in einem Wohnhaus gemeldet.

Noch während der Anfahrt wurde die Einsatzkräften über einen Flammenüberschlag in das Erdgeschoss informiert. Als das erste Feuerwehrfahrzeug an der Einsatzstelle eintraf, stellten die Einsatzkräfte den Brand in einem Kellerraum fest.

Der Flammenüberschlag konnte nicht festgestellt werden. Die Bewohner hatten das Feuer selber bemerkt und mit ihren Tieren das Gebäude bereits verlassen. .

Brand zügig gestoppt

Unter Atemschutz ging ein Trupp zum Löschen in den verrauchten Keller vor. Der entschlossen vorgetragene Löschangriff konnte den Brand zügig stoppen. Durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters wurde nach kurzer Zeit die Sicht deutlich verbessert. Im Keller befanden sich mehrere Qubikmeter Holz, die sich an einer Stelle entzündet hatten.

Die Feuerwehr musste Teile des Brennholz ausräumen, um die letzten Glutnester zu löschen. Durch den Einsatz von Rauchschutzvorhängen konnte die Rauchausbreitung im Gebäude fast vollständig unterbunden und der Schaden dadurch erheblich reduziert werden.

Nach ca. zweieinhalb Stunden wurde der Einsatz beendet. Insgesamt waren 22 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg und Reichenberg, 18 Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Berufsfeuerwehr Würzburg/Amt für Zivil- und Brandschutz.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT