Die Band Adrian Millarr aus Würzburg. Foto: Katja Stehle
Die Band Adrian Millarr aus Würzburg. Foto: Katja Stehle

Akustik-Hip Hop made in Würzburg: Adrian Millarr

Akustisch, Komplex und Wortgewaltig: So beschreiben sich die beiden Jungs Dan und Adrian der Band Adrian Millarr. Die Akustik Hip Hop Band aus Würzburg macht Musik seit Kindertagen und hat hier schon auf dem U&D gespielt. Adrian, der eine der sympathischen Musiker, hat ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert, über ihre erste EP, das Schönste an der Musik und Gin Tonic.

Würzburg erleben (WE): Beginnen wir doch erstmal mit ein paar Infos zu euch.

Adrian: Unsere Band Adrian Millarr setzt sich aus mir und Dan zusammen. Dan spielt Schlagzeug, ich spiele Gitarre. Ab und an holen wir uns noch Verstärkung am Bass, meistens treten wir als Duo auf. Dan ist in Nördlingen aufgewachsen, ich in der Nähe von Ansbach. Nach dem Abi sind wir beide hier in Würzburg gelandet.

Musik machen wir beide schon seit Kindertagen. Dan hat bereits mit 7, ich erst mit 12 Jahren angefangen. Eigentlich machen wir Musik, seitdem wir halbwegs unser Instrument beherrschen. Das ging bei uns beiden bei klassischen Jamsessions in Probekellern los, über die erste eigene Coverband im Jugendalter, bis hin zur ganz eigenen Musik. Musik machen hieß für uns beide immer mit Freunden gemeinsam etwas zu unternehmen und kreativ zu sein. Das ist zum Glück auch weiterhin der Fall.

Akustik Hip Hop made in Würzburg. Foto: Axel Link Fotography

Akustik Hip Hop made in Würzburg. Foto: Axel Link Fotography

WE: Was sind eure größten Erfolge?

A: Es ist toll, dass Würzburg unsere Musik so gut aufnimmt. Wir hatten hier schon sehr große Auftritte wie beispielsweise auf dem U&D, werden von fremden Leuten auf unsere Musik angesprochen, bald veröffentlichen wir unsere erste gemeinsame EP und obendrauf bekamen wir noch den Preis für Junge Kultur verliehen.

WE: Was macht euch an der Musik am meisten Spaß?

A: Das kreative Zusammenspiel zwischen Gitarre und Drums. Dass aus einer musikalischen Idee und ein paar Textzeilen ein kompletter Song entsteht. Wir feilen ständig an unseren Songs, zerlegen sie bis ins kleinste Detail und bauen sie dann wieder so zusammen, dass besondere Beats daraus entstehen. So ist schon der Entstehungsprozess für uns total spannend.

Letzten Endes entscheidet aber das Publikum beim Live-Auftritt, ob der Song taugt oder nicht. Es ist großartig zu merken, dass sich die Arbeit lohnt, die Energie von u s auf das Publikum übergeht und wir für das, was wir tun, so viel Zuspruch nach und während der Auftritt bekommen.

WE: Was ist euer Lieblingsort in Würzburg? Wo habt ihr bisher am liebsten gespielt?

A: Wir spielen überall in Würzburg gerne. Egal ob U&D oder Wohnzimmerkonzert. Alles hat einen besonderen Flair und wir hatten immer unseren Spaß. Ansonsten trifft man uns da, wo es Bier und Gin Tonic gibt. Oder gutes Essen. Oder alles vereint.

WE: Was sind eure Pläne für die Zukunft?

A: Am 20. September kam unsere erste gemeinsame EP raus. Der Song „Orange“, zu dem es schon das Video gibt, wird da zusammen mit 5 weiteren Songs drauf sein. Wir sind total gespannt, wie sie ankommt. Anschließend werden wir viel live spielen und den Schwung nutzen, den wir gerade haben. Das, was in Würzburg begonnen hat, weiter in die Welt tragen und schauen, welche Wellen unsere Musik schlägt. Wenn alles passt, machen wir so weiter. Live spielen und CDs raushauen klingt für uns nach ’ner guten Idee.

WE: Was wollt ihr der Würzburger Community mitgeben?

A: Würzburg ist für uns eine der schönsten Städte Deutschlands. Auch wenn wir oft woanders sind, kommen wir gerne hierhin zurück. Wir sind deswegen unfassbar dankbar, dass uns so viel Unterstützung und positives Feedback entgegenschlägt. Falls ihr uns sucht, wir sind an der Bar, trinken Gin Tonic. Trinkt einen mit!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT