Elektroauto an der Ladestation
Elektroauto an der Ladestation. Foto: Pascal Höfig

Wallbox: So lädt man sein e-Auto daheim

Elektromobilität ist längst kein Zukunftskonzept mehr. Zur Zeit haben elektrisch angetriebene Autos im Straßenverkehr zwar noch Seltenheitswert, doch Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit gewinnen im Alltag immer mehr an Bedeutung. Auch bei der Würzburger Versorguns- und Verkehrs-GmbH (WVV) gibt es bereits innovative Ideen für den Verkehr von morgen. Mit der Wallbox Smart ChargE, einer smarten Aufladestation für Elektroautos, entwickelt das Unternehmen ein neues Konzept für die herkömmliche Ladesäule.

Mehrwert

Der Fortschritt der Elektromobilität hängt nicht nur von den Autobauern ab, sondern auch von der flächendeckenden Versorgung mit Ladestationen und dem Angebot an attraktiven, klugen Ladekonzepten. Genau um solche Konzepte geht es auch der WVV. Teil des Wallbox-Projekts ist eine IT-Plattformlösung, über die Mehrwertdienste angeboten werden. Neben der Stromversorgung der Autos, bietet das Unternehmen gleichzeitig Lade-Verbrauchs-Kombitarife, Flottenmanagement für Unternehmen und Dienstleistungen für Firmen, die den Ladestrom in ihren CO2-Bilanzen berücksichtigen wollen.

Prototyp existiert

Die Wallbox wurde von einem Team regionaler Wissenschaftler, IT-Experten und Industriedesignern entworfen. Bislang existiert nur ein Prototyp – wann und ob die smarten Ladesäulen kommerziell genutzt werden können, ist noch nicht abzusehen. Die WVV sieht jedoch großes Marktpotenzial für die Wallbox.

Ökostromtarif WVV active

Sie geht davon aus, dass bis 2020 zwei Prozent aller Fahrzeuge elektrischen fahren, bis 2025 sogar bis zu 20 Prozent. Dieser stetig wachsende Markt bietet mehr als die Stromversorgung der Autos durch Ladesäulen und den Verkauf von Hardware – dem aktuellen Kern des E-Mobilitätsgeschäfts des Energieversorgers. Vor allem im Gewerbe- und Wohnungsbereich werden Wartung, Stromlieferung und Abrechnung immer wichtiger. Zum Laden des Autos gehört eben nicht nur die Station daheim oder unterwegs!

Was die Würzburger wollen

Auf dem E-Mobilitätstag der WVV wurde klar, was die Würzburger von dem Energieversorger in Sachen Elektromobilität erwarten. Wichtig war vielen, dass der Ausbau des Ladesäulennetzes voran geht und die Infrastruktur auch in den ländlichen Regionen ankommt. Speicherung, Einspeisung und Entnahme des Stroms waren Themen, für die sich die Besucher außerdem interessierten. Wer sich in Sachen Elektromobilität beraten lassen will, kann sich zu diesen und anderen Themen jederzeit an die WVV wenden oder sich online auf dem neusten Stand halten.

Über die WVV

Die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, kurz WVV, bietet als nachhaltiger Energieversorger eine Vielzahl an Energieprodukten und Services im Bereich energienaher Dienstleistungen. Zum Thema E-Mobilität entwirft das Unternehmen Lösungen für Privatleute und Gewerbe. Mit derzeit neun Ladestationen für E-Autos in der Region speist die WVV den elektrischen Verkehr in Würzburg mit hundertprozentigem Ökostrom.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT