Das Rathaus in Würzburg. Foto: Pascal Höfig
Das Rathaus in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Immobilienmarkt in Würzburg: Mietpreise steigen weiter

Der soeben veröffentlichte „CityReport Würzburg 2018“ analysiert die Marktentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Stadt und gibt Auskunft über das aktuelle Kauf- und Mietpreisniveau in Würzburg.

Aufwärtstrend bei den Kaufpreisen geht weiter

„Der Aufwärtstrend bei den Kaufpreisen setzt sich in Würzburg im Frühjahr 2018 weiter fort“, so Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts. „Die aktuellen Anstiege liegen in einigen Marktsegmenten teilweise über den Zuwachsraten der vergangenen Erhebungen. Die höchsten Preiszunahmen verzeichneten im Frühjahr 2018 Doppelhaushälften aus dem Bestand mit +5,9 % sowie neuerrichteten Doppelhaushälften mit +8,4 %, gefolgt von gebrauchten Eigentumswohnungen mit +5,4 %.“

Der Kaufpreis für ein freistehendes Einfamilienhaus liegt in Würzburg beim guten Wohnwert derzeit im Durchschnitt bei 447.000 €, für eine Doppelhaushälfte/Bestand bei 418.000 € und für ein Reihenmittelhaus/Bestand bei 333.000 €/Objekt. Der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung aus dem Bestand (guter Wohnwert) beträgt durchschnittlich 2.280 €/m2. Für eine Neubauwohnung werden im Schnitt 2.980 €/m2 bezahlt.

Gestiegenes Interesse nach dem Sachwert Immobilie

Durch das seit der Finanzmarktkrise gestiegene Interesse nach dem Sachwert Immobilie, kommt es wieder verstärkt zu Projektentwicklungen im Bereich des Geschosswohnungsbaus. Mehrere Neubauvorhaben sind derzeit in der Entwicklung bzw. in der Realisierung. Die Vermarktungsdauer der noch im Bau befindlichen Gebäude sind in der Regel relativ kurz.

Besonders gefragt: Altstadt, Sanderau und Frauenland

Die Nachfrage nach hochwertigen Eigentumswohnungen konzentriert sich in Würzburg auf die zentralen Lagen. Besonders gefragt sind Objekte in der Altstadt, Sanderau und Frauenland. Die Nachfrage nach gut ausgestatteten Wohnungen in diesen Lagen ist verhältnismäßig preisunempfindlich. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass nicht nur die Lage, sondern auch der Zuschnitt der Wohnung sowie die Ausstattung der Immobilie hochwertig sind. Zu den wichtigsten Kaufkriterien gehören u.a. auch Balkon und Stellplatz.

Großer Einfluss: Die Studenten

„Die hohe Anzahl der Studierenden in Würzburg übt einen starken Einfluss auf den Mietmarkt der Stadt aus“, so Marcus Vogel, vom IVD-Mitgliedsunternehmen Vogel Immobilien. „Insbesondere zu Semesterbeginn kommt es regelmäßig zu Engpässen auf der Angebotsseite im Segment der 1- bis 3-Zimmerwohnungen. 3- bis 4- Zimmerwohnungen werden in der Innenstadt ebenfalls von studentischen Wohngemeinschaften gesucht. Hier steht diese Nachfragegruppe in direkter Konkurrenz zur Familien, da die Vermietung an Wohngemeinschaften insbesondere in den einfachen Lagen für Vermieter oftmals lukrativer ist.“

Mietpreisniveau steigend

Das aktuelle Mietpreisniveau ist im Vergleich zur vorherigen Erhebung im Herbst 2017 in allen Marktsegmenten leicht steigend. Die Anstiege bewegen sich jedoch deutlich unter den Zuwachsraten im Kaufmarktbereich. Die Mieten für Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert liegen in Würzburg im Frühjahr 2018 durchschnittlich bei 9,00 €/m2 (+1,7 % gegenüber Herbst 2017), für Wohnungen aus dem Bestand bei 9,20 €/m2 (+1,1 %) und für Neubauwohnungen bei 10,30 €/m2 (+2,5 %).

Für eine Doppelhaushälfte aus dem Bestand werden im Frühjahr 2018 durchschnittlich 1.370 € und für eine neuerrichtete Doppelhaushälfte 1.450 € bezahlt. Die Miete für ein Reihenmittelhaus/Bestand liegt bei 1.040€ und für ein Reihenmittelhaus/Neubau bei 1.280 € (jeweils auf den guten Wohnwert bezogen).

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT