Symbolbild: Plogging. Foto: Nina Härtle
Symbolbild: Plogging. Foto: Nina Härtle

Plogging: neuer Trend für Körper und Umwelt

Laufschuhe an, Mülltüte in die Hand und los geht’s. Der Trend Plogging kommt aus Schweden und setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“, was auf Deutsch zupfen bedeutet, und „jogging“ zusammen. Wer mitmacht, tut sowohl dem Körper als auch der Umwelt etwas Gutes.

Die Idee ist eigentlich recht simpel. Plogger bewaffnen sich, bevor es losgeht, einfach mit Müllsäcken und Handschuhen. Wenn man beim Joggen Müll entdeckt, geht man in die Knie, um diesen aufzusammeln und läuft weiter, bis die Müllbeutel voll sind. Anschließend soll man den Müll entsprechend entsorgen. Es muss nicht unbedingt gejoggt werden, sondern es kann jeder aktiv werden, auch Spaziergänger, Hundefreunde, Jogger, Skater, Rentner oder Kinder. Ziemlich coole Idee, wie wir finden – aber wo hat der Trend schon Einzug gefunden?

Plogging in Würzburg

Würzburg betreibt bereits aktiv Plogging. Mit Unterstützung der Umweltstation fand der erste Termin bereits im August statt. Zum Startpunkt am Skaterpark in der Zellerau kamen einige Bürgerinnen und Bürger um den achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln. So konnte der Bereich um den Skaterpark sowie die Strecke bis nach Zell und der Zeller Bock von den Ploggern gesäubert werden. Handschuhe, Müllbeutel, und Zangen zum Müll aufsammeln werden bei allen Terminen gestellt. Der gesammelte Müll kann bis 21:30 Uhr am Skaterplatz abgegeben werden. Und noch ein wichtiger Hinweis: Natürlich sind alle Interessierten eingeladen, mitzumachen, nicht nur Jogger.

Weitere Termine (Startpunkt ist der Skatepark Zellerau):

  • Mittwoch, 19.09.2018 18 Uhr
  • Mittwoch, 20.10.2018 17:40 Uhr
  • Mittwoch, 21.11.2018 17 Uhr
- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT