Während offener Probe 2017. Foto: van Loon / Mozartfest Würzburg
Während offener Probe 2017. Foto: van Loon / Mozartfest Würzburg

MozartLabor: Forschen und Musizieren

Im MozartLabor treffen zwei Welten aufeinander: Forschung und Kunst. Drei Tage lang treten Wissenschaftler und Künstler in den interdisziplinären Dialog über und mit Mozarts Musik. In offenen Proben und Podiumsdiskussionen können Besucher am Labor teilnehmen.

Fünftes Mal

Forschen und Musizieren sind zwei Dinge, die sich auf den ersten Blick schwer zusammenbringen lassen. Zum alljährlichen Mozartfest in Würzburg wurde jedoch genau das getan – bereits zum fünften Mal in Folge! Im Rahmen des Festes fand sich auch in diesem Jahr eine Gruppe aus Künstlern, Wissenschaftlern, Kultur- und Medienschaffenden zusammen.

Highlights Mozartfest

Gemeinsam mit Stipendiaten verschiedener musikalischer Disziplinen nehmen sie Mozarts Musik im “Labor” auseinander, untersuchten sie, ließen Teile miteinander reagieren und setzten sie wieder zusammen.

Forschung & Musik.Foto: Schmelz Fotodesign / Mozartfest Würzburg

Forschung & Musik.Foto: Schmelz Fotodesign / Mozartfest Würzburg

Bezug zur Gegenwart

Das Labor bot eine Plattform für freien, interdisziplinären Gedankenaustausch. Unter dem Motto “Aufklärung. Klärung. Verklärung” waren die Teilnehmer aufgerufen, sich ganz im Sinne Immanuel Kants “des eigenen Verstandes zu bedienen”. Mozarts Werk also in neuem Licht zu betrachten und in den Bezug zur Gegenwart zu setzen. Das Labor bietet dafür jedes Jahr einen sicheren Raum, in dem auch unterschiedliche Ansichten konstruktiv diskutiert werden können. Das künstlerische Schaffen kommt auf keinen Fall zu kurz.

Vorführung der Ergebnisse

Die Teilnehmer des kammermusikalischen Labors erarbeiteten ein Stück, welches am 12. Juni im Kaisersaal der Residenz aufgeführt wurde. Was genau die Zuschauer bei der finalen jährlichen Aufführung erwartet, hängt immer wieder davon ab, was in drei Tagen MozartLabor erarbeitet wird. Das MozartLabor trägt seinen Namen nicht umsonst: Die Arbeit ist ein Experiment, das Ergebnis ungewiss.

Exerzitienhaus Himmelspforten. Foto: Mozartfest Würzburg

Exerzitienhaus Himmelspforten. Foto: Mozartfest Würzburg

Mitmachen

Die Forschenden bleiben während der drei Tage nicht unter sich. Besucher sind herzlich eingeladen, in Podien, Lekturen und offenen Proben einen Einblick in die Arbeit der renommierten Wissenschaftler und talentierten Musiker zu erhaschen. Das MozartLabor fand vom 9. bis 12. Juni im Exerzitienhaus des Klosters Himmelpforten statt – bis es am Abend des 12. Juni mit der Vorführung des Geschaffenen endete.

Kooperation mit der Landesgartenschau

Am 5. Juli kann man sich auf ein ganz besonderes Mozart Special freuen. Lenny Bernstein feiert seinen 100. Geburtstag. In einer abwechslungsreichen Konzert-Gala wird der Jahrhundertdirigent gebührend gefeiert. Von „West Side Story“ bis „Candide“: Das WDR Funkhausorchester präsentiert einige seiner unvergesslichen Meisterwerke.

Jetzt Tickets sichern

Karten gibt es schon ab 5 Euro. Für Schüler, Azubis und Studenten gibt es 50 Prozent Ermäßigung und in diesem Jahr erstmals Last Minute Tickets ab 10 Minuten vor Konzertbeginn zum Einheitspreis von 12 Euro. Tickets können online bestellt oder direkt im Kartenbüro in der Rückermainstraße 2 (Rathaus) gekauft werden. Weitere Infos rund ums Mozartfest gibt’s unter www.mozartfest.de.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT