Sirene, Feueralarm – Symbolfoto: Pascal Höfig
Sirene, Feueralarm – Symbolfoto: Pascal Höfig

Warnung der Bevölkerung – Probealarm auch in Stadt & Landkreis Würzburg

Am Mittwoch, den 18. April 2018 ab 11.00 Uhr wird die Warnung der Bevölkerung geprobt. In weiten Teilen Bayerns wird das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Neben dem Sirenensignal werden, soweit vorhanden, auch andere Warnmittel, wie z.B. Warn-Apps getestet. Im Landkreis Würzburg wird hierzu die App „KATWARN“ beprobt.

Teilnehmende Gemeinden

Im Landkreis Würzburg wird der Sirenenalarm in folgenden Gemeinden aktiviert: Gemeinde Bergtheim (Ortsteile Bergtheim, Dipach, Opferbaum), Gemeinde Eisenheim (OT Obereisenheim, Untereisenheim), Gemeinde Estenfeld (OT Estenfeld, Mühlhausen), Markt Frickenhausen, Gemeinde Güntersleben, Gemeinde Hausen (OT Hausen, Erbshausen, Rieden), Gemeinde Kürnach, Gemeinde Oberpleichfeld, Gemeinde Prosselsheim (OT Prosselsheim, Püssenheim), Gemeinde Rimpar (OT Rimpar, Gramschatz, Maidbronn), Gemeinde Rottendorf (OT Rottendorf, Rothof) Gemeinde Unterpleichfeld (OT Hilpertshausen, Rupprechtshausen, Burggrumbach, Unterpleichfeld). Auch die Stadt Würzburg nimmt mit allen vorhandenen Sirenen am Probealarm
teil.

Fehlfunktionen erkennen und beheben

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen.

Nur durch den tatsächlichen Betrieb können eventuell vorhandene Mängel an den Sirenen oder den Alarmgebern erkannt und behoben werden. Fehlfunktionen sollen an das Landratsamt Würzburg, Kreisbrandrat Michael Reitzenstein,
Tel. 0931-8003-5064, Mail: kbr-land1@kfv-wuerzburg.de gemeldet werden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Landratsamt Würzburg. 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT