Straßenbahnnetz in Würzburg. Symbolbild: Pascal Höfig
Öffentlicher Nahverkehr der WVV. Symbolbild: Pascal Höfig

Warnstreiks: Kein Strabaverkehr am Mittwoch

Am kommenden Mittwoch, 11. April, ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di erneut bei der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH zum Warnstreik auf. Von morgens bis abends wird der gesamte Straßenbahnverkehr auf allen fünf Linien in Würzburg bestreikt, so heißt es in einer Pressemitteilung der WVV.

Busse fahren normal

Die Omnibusse auf allen Stadtlinien verkehren dagegen normal nach Fahrplan. Aufgrund der Lage kann es eventuell Überlastungen bei einzelnen Buslinien geben und zu Verspätungen im Busverkehr kommen.

Durch den ersatzlos entfallenden Straßenbahnlinienverkehr werden gerade die Stadtteile Heuchelhof und Rottenbauer ohne ÖPNV-Angebot besonders betroffen sein.

Alternativen benutzen

Die WVV bittet alle Fahrgäste, vorsorglich Ersatzfahrmöglichkeiten an diesem Tag zu bilden und andere Verkehrsmittel als Alternative zu benutzen.

Das Kundenzentrum in der Domstraße ist normal von 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, mit Wartezeiten muss der Kunde eventuell aber auch hier rechnen. Bei den anderen Tochtergesellschaften sind keine direkten Beeinträchtigungen für die Kunden zu erwarten.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der WVV.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT