Preisträger, Laudatoren und Kati Wilhelm. Foto: Pascal Höfig
Preisträger, Laudatoren und Kati Wilhelm. Foto: Pascal Höfig

Fair ist mehr: Sportler für Fairness geehrt

Preisverleihung im VCC

Zahlreiche Sportbegeisterte und Gäste aus Wirtschaft und Politik sind am Abend des 20. März 2018 auf Einladung der Mediengruppe Main-Post ins Vogel Convention Center (VCC) in Würzburg gekommen. Feierlicher Anlass war die jährliche „Fair ist mehr“-Preisverleihung, bei der besondere Gesten der Fairness in sportlichen Wettkämpfen auszeichnet werden. Wie bereits die Jahre zuvor stand die Rechtsanwaltskanzlei Bendel & Partner der Main-Post als Hauptsponsor zur Seite. Die Main-Post-Redakteure Natalie Greß und Kai Dunkel führten als Moderatoren durch den Abend.

Jannis Ort und Robin Benzing. Foto: Pascal Höfig

Jannis Ort und Robin Benzing. Foto: Pascal Höfig

Die Preisträger

Jannis Ort nimmt Jugendpreis entgegen

Verschiedene Laudatoren aus der Sportwelt vergaben im Zuge von „Fair ist mehr“ drei Preise sowie einen Jugendpreis. Robin Benzing, eines der größten deutschen Basketballtalente, überreichte den mit 500 Euro dotierten Jugendpreis. Freuen durfte sich Jannis Ort, Basketballtrainer beim TV Gerolzhofen. In einer Heimpartie gegen Arnstein nahm er einen seiner Spieler vom Feld, weil die Gegner sonst in Unterzahl gespielt hätten. Sie waren nur mit fünf Spielern angereist. Einer verletzte sich und Jannis Ort entschied sich zu diesem fairen Schritt, statt den vermeintlichen Vorteil auszunutzen. Am Ende gewann Arnstein die Partie, doch Jannis Ort war das lieber als ein unfairer Sieg. Robin Benzing bedauerte, dass vergleichbare Fairness im Profibasketball meist hinten angestellt wird.

 

Steffen Kaufmann und Matthias Obinger. Foto: Pascal Höfig

Steffen Kaufmann und Matthias Obinger. Foto: Pascal Höfig

Steffen Kaufmann erhält Wanderpokal des 1. Preises

Wölfe Coach Matthias Obinger vergab den ersten Preis an einen seiner eigenen Spieler. Der Wanderpokal ist mit 1.500 Euro dotiert. Steffen Kaufmann, Handballer der DJK Rimpar Wölfe in der zweiten Handballbundesliga, gab beim Heimspiel gegen ASV Hamm-Westfalen zu, ein Tor per Fuß statt per Hand erzielt zu haben. Die Gäste feierten ihn dafür während und vor allem nach dem Spiel in den sozialen Medien. Am Ende fehlte den Wölfen sogar genau ein Tor zum Ausgleich. Die Gäste aus Hamm entschieden die Partie im Wolfsrevier mit 24:25 für sich. Trainer und Laudator Matthias Obinger ehrte seinen Spieler trotzdem – die Fairness sollte auch im Leistungssport im Vordergrund stehen.

 

Markus Benkert und Benjamin Brand. Foto: Pascal Höfig

Christian Ettinger und Sebastian Neumann. Foto: Pascal Höfig

2. Preis ging an Christian Ettinger

Ausgezeichnet für seine Fairness wurde auch Christian Ettinger, der beim Landesligisten TG Höchberg spielt. Der zweite Preis ist 1.000 Euro wert und wurde durch Sebastian Neumann, Kapitän der FC Würzburger Kickers, überreicht. Ähnlich wie Steffen Kaufmann gab er zu, den Ball nicht gültig ins Tor gespielt zu haben – in seinem Fall per Hand statt per Fuß. Die Partie gegen den TSV Karlburg endete mit einem 0:0. Sein Trainer Thomas Kaiser war trotzdem voll und ganz zufrieden mit der Leistung seines Spielers. Aufgrund der seltenen Tore durch Spieler der Defensive betonte Sebastian Neumann die Fairness von Christian Ettinger umso mehr.

Laudator Benjamin Brand. Foto: Pascal Höfig

Laudator Benjamin Brand. Foto: Pascal Höfig

3. Preis für Markus Benkert

Ein weiterer Fußballer erhielt dieses Jahr den dritten Preis, welcher mit 500 Euro bewertet ist. Markus Benkert spielt für den Kreisligisten SG Frickenhausen/Mellrichstadt und erhielt den Preis von Laudator Benjamin Brand, welcher selbst aus Unterfranken und Schiedsrichter in der Bundesliga ist. Im Derby gegen SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld machte Markus Benkert einen Schiedsrichter darauf aufmerksam, dass er dem falschen Spieler eine Rote geben wollte. Dieser hätte daraufhin den Platz verlassen müssen. Der Unparteiische zog die Karte zurück, sodass beide Mannschaften die Partie vollzählig beenden konnten. Markus Benkerts Team verlor 1:0.

Ehrengast Kati Wilhelm. Foto: Pascal Höfig

Ehrengast Kati Wilhelm. Foto: Pascal Höfig

Ehrengast Kati Wilhelm

Eine der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, Kati Wilhelm, kam als Ehrengast zur „Fair ist mehr“-Preisverleihung 2018. Die 41-jährige ehemalige Topathletin zeigte, dass sie es immer noch drauf hat. Am Schießstand inmitten des Publikums demonstrierte sie ihr Können. Die Moderatoren Natalie Greß und Kai Dunkel erhöhten den Schwierigkeitsgrad der Übung, indem sie Kati Wilhelm herausforderten, die Zielscheibe auch auf einem Balance Ball sicher zu treffen. Trotz der erschwerten Bedingungen erzielte sie ein recht gutes Ergebnis. Wie alle anderen zeigte sich auch Kati Wilhelm nahbar und locker.

Team von Bendel & Partner. Foto: Pascal Höfig

Team von Bendel & Partner. Foto: Pascal Höfig

Führende Wirtschaftskanzlei in Franken

Der Hauptsponsor der Veranstaltung „Fair ist mehr“, Bendel & Partner, gehört zu den führenden Kanzleien für Wirtschaftsrecht in Franken. Mit diesem Rechtsbereich beschäftigen sich bei Bendel & Partner über 30 Rechtsanwälte und insgesamt mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aufgeteilt auf die vier Standorte Würzburg, Schweinfurt, München und Aschaffenburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT