Das Spiel Townsmen VR von HandyGames. Foto: Dominik Ziegler
Das Spiel Townsmen VR von HandyGames. Foto: Dominik Ziegler

„HandyGames“ aus Giebelstadt für Deutschen Computerspielpreis nominiert

Computerspiele sind allgegenwärtig. Egal ob eine Runde Candy Crush im Wartezimmer, kurz den Nintendo im Zug auspacken oder eben das neue Spiel Townsmen von HandyGames aus Giebelstadt. Für dieses Spiel, genauer gesagt für die VR-Variante, sind die Macher rund um Christopher und Markus Kassulke jetzt für den Deutschen Computerspielpreis (DCP) in den Kategorien Bestes Gamedesign und Beste Innovation nominiert. Die Preise sind jeweils mit 40.000 Euro dotiert.

Voting zum Publikumspreis

Der DCP wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Unter 432 Einsendungen wählen zehn Fachjurys und eine Hauptjury die Gewinner. Beim Publikumspreis allerdings habt ihr die Wahl. Unter folgendem Link könnt ihr bis zum 05. April abstimmen.

https://deutscher-computerspielpreis.de/publikumspreis

Der Preis wird von Branchenverbänden und dem Deutschen Bundestag, genauer dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vergeben und beschränkt sich auf „kulturell und pädagogisch wertvolle“ Spiele.

Dieser Artikel enthält Informationen aus einer Pressemitteilung der Quinke Networks GmbH bzw. des Awardbüro Deutscher Computerspielpreis.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT